Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2003

07:15 Uhr

Erstes Duell mit neuem Schach-Computer

Kasparow gewinnt gegen Deep Junior

Mit offensivem Spiel hat der als weltbester Schachspieler geltende Garry Kasparow die erste von sechs Partien gegen den Computer Deep Junior gewonnen.

Reuters NEW YORK. Das Spiel Mensch gegen Maschine dauerte am Sonntag in New York lediglich drei Stunden und 40 Minuten. Nach 27 Zügen Kasparows gab der in Israel gebaute Computer auf. "Garry spielte dominierendes Schach", sagte US-Schachgroßmeister Maurice Ashley, einer der Kommentatoren der Partie. "Großartiges Eröffnungsspiel, aggressiv, gerade so wie der Kasparow, den wir gut kennen." Trotz seines Sieges blieb Kasparow vorsichtig: Der Gegner sei sehr stark gewesen, sagte er zu Journalisten. Er wolle sich nicht an die Auseinandersetzung mit dem IBM-Computer Deep Blue 1997 erinnern, als er ebenfalls das erste Spiel gewonnen, das nächste aber verloren habe. Kasparow hatte 1997 als erster amtierender Weltmeister gegen einen Schachcomputer unter klassischen Regeln verloren, nach denen ein Spiel bis zu sieben Stunden dauern kann. Die zweite Partie gegen Deep Junior soll am Dienstag ausgetragen werden.

Kasparow trat in einem abgeschirmten Raum gegen den Computer an. Einer der Programmierer führte die Anweisungen aus, die die Maschine über einen Bildschirm gab. Deep Junior kann pro Sekunde drei Millionen Züge berechnen. Kasparow spielte mit den weißen Figuren und hatte den Vorteil der Eröffnung. Der 39-Jährige kontrollierte in der Folge die gesamte Partie. Der Wettkampf soll dreizehn Tage dauern und am 7. Februar enden.

Kasparow sagte vergangene Woche, das Duell sei nicht nur für das Schachspiel sehr wichtig, sondern auch für den Menschen als Gattung. "Ich hoffe, nun durch meine Erfahrung zu neuen Standards beizutragen und auch zu beweisen, dass menschliche Spieler nicht hoffnungslos sind", sagte er. Kasparow verlor den Titel des Schachweltmeister 2000 an Wladimir Kramnik. Den speziellen Bewertungsmethoden der Internationalen Schachföderation FIDE zufolge bleibt er aber der beste Schachspieler der Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×