Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2001

16:34 Uhr

rtr HAMELN. Die BHW Holding AG hat 2000 weniger verdient als im Vorjahr und will ihr Angebot auf das gesamte Feld der privaten Vorsorge ausweiten. Der Überschuss werde nach vorläufigen Schätzungen deutlich über 170 Mill. Euro liegen und den Rekordgewinn von 1999 in Höhe von 181 Mill. Euro "knapp verfehlen", sagte Vorstandschef Reinhard Wagner am Freitag in Hameln. Neben dem bisherigen Schwerpunkt im Hypotheken- und Bauspargeschäft sollen vor allem Fondsgeschäfte und Lebensversicherungen forciert werden. Die Dividende will BHW stabil bei 0,56 Euro pro Aktie halten.

Mit dem Geschäftsverlauf für 2000 zeigte sich Wagner trotz des erwarteten Rückgangs beim Konzernüberschuss "durchaus zufrieden." BHW habe stets klar gemacht, dass "das absolute Ausnahmejahr" 1999 nicht wiederholbar sei. In der Baufinanzierung habe BHW bei einer schwierigen Baukonjunktur weniger Einbußen als die Branche zu verzeichnen und Marktanteile hinzugewonnen. 9,6 Mrd. Euro Hypothekendarlehen bedeuteten gegenüber zweistelligen Rückgängen der Branche nur ein leichtes Minus und einen Zuwachs des Marktanteils auf 8,1 von 7,0 %, sagte Wagner.

Das beantragte Bausparneugeschäft ging den Angaben zufolge allerdings deutlich um 25 % auf ein Volumen von 10,8 Mrd. Euro zurück, das gewährte Neugeschäft in ähnlicher Größenordnung auf 8,9 Mrd. Euro. BHW habe hier die Erwartungen zurücknehmen müssen.

100 000 neue Kunden

Im Geschäft außerhalb der Baufinanzierung hat sich BHW den Angaben zufolge deutlich verbessert. Lebensversicherungen hätten um 7,9 % zugelegt, das Fondsgeschäft habe sich auf 192 Mill. Euro verdoppelt. In diesen beiden Bereichen wolle BHW zunächst aus eigener Kraft kräftig wachsen, sagte Wagner. Fondsgeschäfte und Lebensversicherungen sollen binnen vier bis fünf Jahren ihren Anteil am Konzern-Ertrag auf 30 % von bisher 8 % steigern. Ziel sei, in dem Wachstumsmarkt der privaten Vorsorge bis spätestens zum Jahr 2005 zu den drei größten Anbietern in Deutschland gehören. Denkbar ist für BHW auch ein Zukauf, insbesondere bei den Lebensversicherern. Allerdings gebe es hier derzeit keine konkreten Verhandlungen. Entscheidend sei, dass der Kundenstamm von BHW von derzeit 3,3 Mill. um mindestens eine halbe Million vergrößert werde. Auch müssten die Produkte passen, sagte Wagner. Auch aus eigener Kraft habe BHW im vorigen Jahr 100 000 neue Kunden gewonnen.

Mit dem Start ins Internet-Geschäft ist Wagner bei einem Umsatz von 150 Mill. Euro im Jahr 2000 zufrieden. Klar bleibe allerdings für BHW, dass auch künftig der Berater im Mittelpunkt des Geschäftes stehen werde. Im Hinblick auf die künftige staatlich Förderung der privaten Altersvorsorge forderte Wagner, das Bausparen gegenüber anderen Produkten nicht zu benachteiligen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×