Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2000

11:36 Uhr

adx MÜNCHEN. Die Aktien der transtec AG bewertet die Münchener HypoVereinsbank weiter unterdurchschittlich. Zwar sei ein schwächeres Ergebnis im zweiten Halbjahr zu erwarten gewesen, sagte Analyst Matthias Schneck. Allerdings habe ihn der regelrechte Einbruch beim Ertrag "schon überrascht", so dass die Gewinnreihe nach unten korrigiert wurde. Der Experte erwartet nunmehr für das laufende Jahr ein Ergebnis je Aktie von minus 0,15 Euro und für 2001 von plus 1,02 Euro.

Neben dem schwachen Branchenumfeld habe der IT-Systemhersteller wohl auch unter "ziemlich hohen" Aufwendungen für die Integration der Schweizer datacomp gelitten, die im vergangenen Herbst übernommen wurde. Zudem schlügen sich Anlaufkosten für das "virtual warehouse" nieder, über das transtec seine Produkte im Internet vertreibt. Die transtec AG beliefert aussschließlich Geschäftskunden. Diese Ausrichtung werde das Unternehmen auch künftig beibehalten, sagte Schneck. Der Vorteil dieser Strategie sei unter anderem das geringere Ausfallrisiko als im Privatkundengeschäft .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×