Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

16:03 Uhr

Handelsblatt

Etoys: Goodbye

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Und noch ein Opfer des schwachen Aktienmarktes: Etoys wird voraussichtlich Ende März 2001 pleite sein. Damit verschwindet der Wert auch von der Nasdaq, die Notierung wird voraussichtlich Anfang Mai eingestellt.

Der Internet-Einzelhändler, der sich auf Spielzeug spezialisiert und neben dem reinen Verkauf auch Produktinformationen anbietet, war in seiner Glanzzeit 1999 fast acht Milliarden Dollar wert. Damit war das Unternehmen rund ein Drittel höher bewertet als der etablierte Konkurrent Toys "R" Us. In das Unternehmen wurden große Summen gesteckt, unter anderem Intel hat sich an Etoys beteiligt und kann dieses Investment nun abschreiben. Das Management hat sich verschätzt und das Marktpotenzial und die Entwicklung in diesem Bereich falsch prognostiziert. Der Aufbau und Vertrieb haben weit mehr gekostet, als an Umsätzen generiert wurde. Mittlerweile haben alle Angestellten einen Brief bekommen, in dem die Entlassung angekündigt wurde. Zusammen mit der Investmentbank Goldman Sachs werden nun Möglichkeiten gesucht, aus dem finanziellen Desaster zu kommen. Dabei werden auch Fusionen geprüft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×