Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2003

07:28 Uhr

Euro in Fernost leichter - Exportwerte belastet

Tokios Börse schließt schwach

Befürchtungen über einen sich länger als erwartet hinziehenden Krieg in Irak haben an der Tokioter Börse am Freitag zu Verlusten geführt.

Quelle: dpa

HB/dpa/rtr TOKIO. Die Aktienbörse in Tokio hat am Freitag schwach geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte fiel um 88,51 Punkte oder 1,06 Prozent und ging beim Stand von 8 280,16 Punkten ins Wochenende. Der breit gefasste Topix gab um 5,54 Punkte oder 0,67 Prozent nach und beendete das Geschäft bei 817,92 Punkten.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar unterdessen um 15.00 Uhr Ortszeit fester mit 120,22-25 Yen nach 119,83-86 Yen am Vortag zur gleichen Zeit. Der Euro notierte leichter mit 1,0691-94 Dollar nach 1,0701-04 Dollar am Vortag zur gleichen Zeit.

Werte exportorientierter Unternehmen wie des Elektronikkonzerns Sharp (Minus 2,33 Prozent) waren besonders betroffen. Händler befürchteten, ein langer Krieg werde sich negativ auf die Erholung der weltweiten Nachfrage auswirken. "Der Markt hat ein "Kurz-Krieg-Szenario' einkalkuliert und jetzt ist unsicher wie lange es dauern wird bis der Krieg entschieden ist", sagte der Fondsmanager von HSBC Asset Management, Koshi Kumagi.

Sorgen um die wirtschaftlichen Folgen im Falle eines langen Krieges gegen Irak hatten auch an den US-Börsen am Donnerstag zu leichten Kursverlusten geführt. Der Standardwerte-Index Dow Jones fiel zum Handelsschluss um 0,4 Prozent auf rund 8 201 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-Index verlor 0,2 Prozent auf 1 384 Zähler, und der breiter gefasste S&P-500-Index gab 0,2 Prozent auf 869 Punkte nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×