Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2001

15:27 Uhr

Handelsblatt

Euro in New York weiter knapp unter 0,93 Dollar

Händler spekulieren, dass die US-Notenbank Fed ihre Leitzinsen in der kommenden Woche nur um 25 Basispunkte senken will.

Reuters NEW YORK. Der Euro hat sich auch im frühen New Yorker Handel nicht von seinen zuvor erlittenen Kursverlusten erholen können und weiter knapp unter 0,93 $ notiert.

Vor allem die Aussicht auf eine freundliche Eröffnung der US-Aktienmärkte belastete Händlern zufolge die Gemeinschaftswährung. Der Future auf den Nasdaq-100-Index notierte zuletzt 20 Punkte im Plus, was einen erneut festen Auftakt der US-Technologiebörse signalisiert. Bereits am Vortag lag der Nasdaq-Index zu Handelsschluss rund drei Prozent im Plus. Daneben hätten Spekulationen, die US-Notenbank Fed könnte bei der Sitzung ihres geldpolitischen Ausschusses in der kommenden Woche die Leitzinsen doch nur um maximal 25 Basispunkte senken, den $ gestärkt.

Gegen 15.00 Uhr MEZ notiere der Euro mit 0,9285/90 $ knapp einen US-Cent unter dem New Yorker Vortagesschlusskurs. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Mittag in Frankfurt den Referenzkurs des Euro mit 0,9294 $ nach 0,9407 $ am Vortag festgelegt. Ein $ verbilligte sich damit auf 2,1044 (2,0791) DM.

Auch zur japanischen Währung notiere der $ wieder fester. Gegen 15.00 Uhr MEZ lag der $ knapp einen Yen über dem Vortagesschluss bei 117,75/80 Yen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×