Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2003

17:15 Uhr

Euro über 1,07 Dollar

Stockender Irak-Krieg belastet Dollar

Die Erwartung eines längeren Irakkrieges hat den Dollar erneut belastet und den Euro am Freitag deutlich über die Marke von 1,07 $ steigen lassen.

HB/dpa FRANKFURT. Am Nachmittag kletterte der Euro auf 1,0767 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0730 (Donnerstag 1,0723) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9320 (0,9326) Euro.

Außerdem habe es im Lauf der Woche schwache Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten gegeben, die den Dollar auch am Freitag unter Druck setzten. Vor allem die Zahlen aus dem Immobilienbereich in den USA seien "Besorgnis erregend schwach ausgefallen", sagte Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank. Je länger der Krieg dauert, desto mehr rücken auch die möglichen Kosten in die Schlagzeilen. US-Präsident George W. Bush hatte beim Kongress 74,7 Mrd. $ zur Deckung der Ausgaben für den Irakkrieg und zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen beantragt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6865 (0,6811) britische Pfund, 128,89 (128,39) japanische Yen und 1,4766 (1,4793) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 330,75 (332,75) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 9 920 (9 960) Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×