Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2001

08:40 Uhr

Handelsblatt

Euro-Umstellung kostet Handel bis zu zwölf Mrd. DM

Die Bundesregierung wird Handel und Banken bei der Einführung des Euro-Bargeldes finanziell nicht unterstützen. Sie erteilte entsprechenden Forderungen aus der Wirtschaft eine klare Absage.

dpa BERLIN. Der deutsche Einzelhandel wird nach Angaben seines Fachverbands in die Umstellung auf den Euro zum 1. Januar 2002 bis zu zwölf Mrd. DM stecken. Der Sprecher des Hauptverbands des deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr, sagte dem Sender "F.A.Z.93.6 Berlin" am Dienstag "für uns ist das eine Jahrhundertaufgabe ohne Beispiel. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren." Ein Großteil des Umtausches von DM auf die europäische Gemeinschaftswährung laufe über den Handel.

Die Bundesregierung wird Handel und Banken bei der Einführung des Euro-Bargeldes finanziell nicht unterstützen. Sie erteilte entsprechenden Forderungen aus der Wirtschaft eine klare Absage, berichtete "Die Welt" am Dienstag. "Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass Kosten dort zu tragen sind, wo sie anfallen", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme des Bundesfinanzministeriums, die der "Welt" vorliegt. Dabei räumt Staatssekretär Karl Diller ein, dass die Euro-Einführung "für alle Beteiligten einen erheblichen Aufwand und damit verbundene Kosten" bedeutet. Dies gelte sowohl für die öffentliche Verwaltung als auch für die Privatwirtschaft.

"Naturgemäß besonders betroffen dürften dabei der Einzelhandel, die Automatenwirtschaft und die Kreditinstitute sein, weil ihr Geschäftsfeld unmittelbar Bargeldumschlag beinhaltet", heißt es weiter. Der Bundesverband deutscher Banken rechnet damit, dass die Bargeldumstellung allein die Kreditinstitute insgesamt 6,7 Mrd. DM kosten wird, durchschnittlich 139 000 DM pro Filiale.

Nach den Worten des HDE-Sprechers resultierten die Kosten des Einzelhandels für die Währungsumstellung vor allem aus "Schulungen der Mitarbeiter, Umstellung der Kassensysteme und höheren Versicherungsprämien für Wechselgeldbestände in der Umstellungsphase". Pellengahr versicherte, es werde für den Kunden durch die Umstellung "keine Preiserhöhungen geben". Es werde "korrekt umgerechnet". Allerdings seien Änderungen bei der Preisgestaltung zu erwarten. Es sei noch nicht geklärt, ob es weiterhin "die bekannten Schwellenpreise von 99 Pfennigen/Cent geben wird", sagte Pellengahr dem Berliner Radio. Auch andere Verpackungsgrößen seien möglich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×