Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2000

12:20 Uhr

Handelsblatt

Ex-Bosch-Chef Merkle bestreitet Kohl-Spende

Der Bosch-Ehrenvorsitzende, schon 1990 wegen Parteispenden zu einer "Geldauflage" von 600 000 Mark verurteilt, dementiert einen Bericht der "Bild-Zeitung"

dpa - Stuttgart. Der frühere Bosch-Chef Hans Merkle hat Berichte dementieren lassen, er sei einer der von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) bislang nicht genannten Parteispender. «Die Spekulation entbehrt jeder Grundlage», sagte Bosch-Sprecher Frank-Ulrich Breitsprecher am Mittwoch der dpa. Weder Merkle noch das Unternehmen Robert Bosch GmbH habe an Kohl Spenden im Zusammenhang mit der Ehrenwort-Affäre geleistet.

Einen Bericht der «Bild»-Zeitung wies der Sprecher mit einem «klaren Dementi» zurück. Die Zeitung hatte neben Merkle auch die Namen von Ex-Nestle-Chef Helmut Maucher, Ex-Siemens-Vorstand Wolfgang Seelig und dem verstorbenen Münchner Bauunternehmers Josef Schörghuber genannt und sich dabei auf Gerüchte aus CDU-Kreisen berufen.

Hans L. Merkle war von 1963 bis 1984 Vorsitzender der Geschäftsführung des Stuttgarter Autozulieferers Robert Bosch und nahm noch bis 1993 Schlüsselpositionen in dem Unternehmen ein. Der Bosch-Ehrenvorsitzende beriet lange die CDU und pflegte auch enge Beziehungen zu Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). 1979 trat Merkle aus der CDU aus.

Der 87-jährige Merkle, einer der Gründer der "Staatsbürgerlichen Vereinigung", wurde 1990 im Zusammenhang mit der baden-württembergischen Parteispendenaffäre der 1980er Jahre zur Zahlung einer «Geldauflage» für gemeinnützige Zwecke in Höhe von 600 000 Mark verurteilt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×