Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2002

19:00 Uhr

Experten: Anleger sollten nicht nur auf Standardaktien setzen

Nebenwerte haben noch Potenzial

VonFrank Wiebe

Die Börse ist angeschlagen, trotzdem sind viele Aktien noch teuer. Wer gezielt nach günstiger Bewertung sucht, wird bei Nebenwerten fündig. Auf lange Sicht war damit in Deutschland mehr Geld zu verdienen als mit Standardaktien.

DÜSSELDORF. Wie gewonnen, so zerronnen. Wer Anfang 1999 in den Dax, der die 30 wichtigsten Aktien Deutschlands vereint, investiert hat, ist heute ärmer als beim Einstieg. Wer dagegen auf den MDax, der die 70 nachfolgenden Werte umfasst, gesetzt hat, liegt im Plus. Sind Nebenwerte doch die bessere Anlage als die großen Standardtitel, die jeder kennt?

Nach historischen Maßstäben gemessen ja - zumindest in Deutschland. Das legt ein Vergleich des Dax mit einem Index der WestLB nahe, der mehr als 100 deutsche Aktien umfasst, darunter Titel aus dem Dax, dem MDax und dem Neuen Markt. Seit 1974 war der Index der WestLB in 85 Quartalen, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, stärker als der Dax. Nur in elf Quartalen war er schwächer, in wenigen Fällen auch gleich stark. Rechnet man in Zehnjahreszeiträumen, dann war der WestLB-Index durchgängig stärker. Außerdem erbrachte er seit 1974 durchschnittlich eine Jahresrendite von 11,96 Prozent, der Dax dagegen nur von 9,12 Prozent (den MDax gibt es noch nicht lange genug für einen Langfristvergleich).

In den USA fällt das Ergebnis anders aus: Dort zeigt ein Vergleich von S&P 100 (größere Werte) mit dem S&P 600 (kleine Werte) keine eindeutige Überlegenheit eines der beiden Segmente. Über den größten Teil der 90er-Jahre hinweg sind die großen Titel aber besser gelaufen - in Deutschland und den USA, auch die Auswertung für europäische Indizes ergibt dieses Bild. Seit dem Jahr 2000 kehrt sich das Bild jedoch um: Die Nebenwerte haben sich in Schwächeperiode weitaus besser gehalten - vor allem deswegen, weil sie vorher nicht so heiß gelaufen waren.

Niedrige Bewertung spricht oft für Nebenwerte

Peter Martin von der VM Vermögensmanagement GmbH in Düsseldorf nennt einen wichtigen Grund für die Schwäche der kleinen Werte in den 90ern. "Die Geldanlage wird immer professioneller", sagt er. Für viele kleine Werte gebe es kaum Studien oder Analystenurteile. "Studien sind wichtig - und sei es nur, um etwas in der Hand zu haben, falls die Entscheidung sich als falsch herausstellt", sagt Martin. Er hat sich lange Zeit mit kleinen Werten beschäftigt und die Erfahrung gemacht: "Das kostet viel Mühe und Arbeit und am Ende stellt man fest, dass es mit einer Siemens oder einer Allianz einfacher gewesen wäre, genauso viel Geld zu verdienen." Vor allem in Deutschland komme häufig hinzu, dass ein großer Teil des Kapitals noch in Familienbesitz liege.

Doch der Zusammenbruch des Börsenbooms hat die Lage verändert. Jetzt ist wieder die sorgfältige Auswahl einzelner Titel gefragt - die Anleger wissen, dass schnellen Gewinne häufig heftige Verlusten folgen. Martin sieht daher gewisse Chancen, dass der eine oder andere kleine Wert "aufwacht". Vor allem, falls es zu Übernahmen kommt, oder wenn Unternehmerfamilien ihre Kleinaktionäre zu attraktiven Konditionen abfinden oder die Gesellschaft ganz von der Börse nehmen. "Solche Geschichten lenken die Aufmerksamkeit auf das Segment der Nebenwerte", sagt der Vermögensverwalter. Ein wichtige Rolle spielt auch, dass jetzt mehr Fonds aufgelegt werden, die sich auf dieses Segment spezialisieren.

Wie geht es weiter? Khuram Chaudhry, Aktienstratege bei Merrill Lynch, glaubt, dass im Jahr 2002 mittlere und kleine Werte besser laufen als die großen. Sein Argument: Kleine Werte seien stärker von Konjunkturzyklen abhängig und sollten daher von einem Aufschwung besonders profitieren. Auch Kurt von Storch von der Vermögensverwaltung Flossbach & von Storch in Köln hält es für wahrscheinlich, dass die kleineren Werte noch eine Weile vorn liegen - obwohl er sich selbst auf Standardaktien spezialisiert hat. Für Nebenwerte spreche vor allem die häufig niedrige Bewertung. Er warnt allerdings: "Manche small caps bleiben auf Jahre niedrig bewertet, ohne dass sich etwas tut. Andere explodieren plötzlich, so wie Krones oder Puma." Wichtig auch: Niedrig bewertete Nebenwerte sind zwar bei einem allgemeinen Kursrutsch relativ stabil. Anderseits geht kleinen Unternehmen bei einer Schieflage schneller die Luft aus.

Fazit für den Anleger: Eine Beimischung sorgfältig ausgewählter Nebenwerten dürfte zurzeit sinnvoll sein - oder ein guter Nebenwertefonds.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×