Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2003

13:46 Uhr

Experten sehen T-Aktie auf dem Weg nach oben

Telekommunikationswerte vor dem Comeback

Alle Dax-Werte im Minus, Deutsche Telekom im Plus. Ein ungewohntes Bild, das sich aber in nächster Zeit noch öfter zeigen könnte. Während die meisten Branchen in den vergangenen Wochen unter Druck standen, zeigte ausgerechnet der Telekomsektor, den viele Anleger innerlich schon abgeschrieben hatten, eine wesentlich bessere Entwicklung als der Gesamtmarkt.

vwd/rtr FRANKFURT. Das hat freilich gute Gründe, denn nach einer mehrjährigen Talfahrt zeichnet sich bei den Telekomwerten nun endlich eine Trendwende ab. "Die gute Entwicklung der Telekomtitel wird anhalten", meint Analyst Frank Rothauge von Sal. Oppenheim und fügt hinzu: "2003 wird deutlich steigende Ergebnisse der Gesellschaften bringen."

Grund hierfür seien vor allem die Restrukturierungsbemühungen der Unternehmen, die inzwischen Erfolge zeigten. "Von einer Überschuldung des Sektors kann keine Rede mehr sein", betont Rothauge. Lediglich Deutsche Telekom, France Telecom und KPN seien noch mit einer bedeutenden Verschuldung konfrontiert, doch auch bei diesen Unternehmen seien Fortschritte zu beobachten. Außerdem profitiere die Branche von der schwierigen wirtschaftlichen Lage, da Telekomwerte wenig konjunkturabhängig seien. Und selbst die Irakkrise könnte dem Sektor Impulse geben, da sich die angespannte Lage in der Golfregion kaum auf die Geschäftsentwicklung der Gesellschaften auswirke.

Auch die Investmentbank Lehman Brothers glaubt wieder an die Branche. Sie stufte am Dienstag den europäischen Telekommunikationssektor auf "positiv" von "neutral" herauf.

Technische Analysten bestätigen die Einschätzung von Rothauge am Beispiel der Deutschen Telekom. Nach der Ausbildung eines doppelten Bodens im Bereich von 8 Euro im vergangenen Jahr habe sich die Situation des Wertes deutlich verbessert. Mit der Überwindung des wichtigen Widerstands bei 13,32 Euro sei ein Ausbruch nach oben gelungen, der für weiteren Auftrieb sorgen dürfte, so die technischen Analysten des Bankhauses Nols. Auch die mittelfristigen Indikatoren lieferten ein Kaufsignal. Die nächsten Ziele werden nun im Bereich von 14,00 bis 14,19 Euro und dann 15,96 Euro gesehen. Längerfristig wird dem Wert sogar noch höheres Potenzial bescheinigt. "Unsere Kursziele gehen in Richtung 18 bis 20 Euro", prognostizieren die Analysten von dem Kursmakler ICF.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×