Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2001

13:38 Uhr

Reuters ZÜRICH. Die Schweizer Uhrenindustrie hat im Jahr 2000 ihre Exporte um 14,4 % auf 10,297 Mrd. sfr gesteigert und damit erstmals die Zehn-Milliarden-Marke überschritten. Das Rekordergebnis ermöglicht hat gemäss einer Mitteilung des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie vom Donnerstag die anhaltend gute Nachfrage auf den wichtigsten Märkten, ein gegenüber dem Schweizer Franken harter $ und die wachsende Faszination von Luxusprodukten auf die Konsumenten. Nach dem Rekordjahr 2000 rechnet die Schweizer Uhrenindustrie für 2001 mit einer Konsolidierung der Ergebnisse, wie es weiter hiess.

Dem umsatzmässigen Rekordergebnis steht ein Rückgang der exportierten Volumen im Sektor der Fertiguhren gegenüber. Die Schweizer Fabrikanten exportierten mit 29,9 Mill. Einheiten 4,6 % weniger als im Vorjahr, doch stieg der Wert dieser Produkte um 14,1 % auf 9,3 Mrd. sfr. Der Volumenschwund ist den Quarzuhren zuzuschreiben, die eine Absatzeinbusse um 5,1 % hinnehmen mussten, wie es weiter hiess. Der Export von Stahluhren legte dagegen um 9,2 % auf 12,2 Mill. Stück zu, bei den Golduhren resultierte ein Plus von 6,9 %, und die Gold-Stahluhren legten um 2,2 % zu, wie der Verband weiter mitteilte.

Gefragt sind Stahl- und Golduhren - Exportrückgang bei Plastikuhren

Den genannten Absatzsteigerungen stehen Rückgänge im unteren Marktsegment gegenüber. Bei Uhren aus Plastik und Aluminium ergab sich ein Rückgang der Exporte um 15,3 %, Uhren in Goldplaque verloren 2,2 %, wie es weiter hiess. Entsprechend ist das wertmässige Wachstum auf die Materialien Gold und Stahl zurückzuführen. Der Durchschnittspreis für Gold- und Stahluhren stieg im Jahr 2000 auf 312 (Vorjahr 261) sfr.

Die wichtigsten Importländer erhöhten aufgrund des günstigen wirtschaftlichen Klimas ihre Importe. Als wichtigste Absatzmärkte behaupteten sich die USA mit einer Zunahme um 20,7 % auf 1,8470 Mrd. sfr vor Hong Kong, das seine Importe um 13,8 % auf 1,4232 Mrd. Franken steigerte, und Japan, welches bei einer Zunahme von 10,6 % für 928,4 Mill. sfr Schweizer Uhren importierte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×