Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2003

07:35 Uhr

Marc Thylmann

Marc Thylmann

Manche Fans haben Michael Ballack und Ze Roberto als Verräter und Geldgeier beschimpft. Weil sie von Bayer Leverkusen zu Bayern München wechselten. Doch die beiden Stars wollten vor allem eins: mal einen Titel gewinnen, nach drei Vizemeisterschaften in der vergangenen Saison.

Ganz verständlich für einen Sportler. Und Titel kann in der Bundesliga nur ein Team garantieren: Vier der vergangenen fünf Meisterschaften gingen an die Isar. Die Lizenz, Deutscher Meister werden zu dürfen, haben eben nur wenige Vereine. Da können Mitbewerber noch so viel Geld in neue Spieler oder Stadien stecken. Einzig Borussia Dortmund kann alle fünf Jahre mal dazwischenfunken.

Ein Vorschlag zur Güte: Damit möglichst viele Bundesliga-Spieler in ihrer Karriere mal die Meisterschale stemmen dürfen, könnten vier bis fünf Spieler jeweils für zwei Spielzeiten von ihren Heimatklubs zu den Bayern abgeordnet werden und dort den Kader auffüllen. Danach wird zurückrotiert. Mit dem in München getankten Selbstbewusstsein könnten dann Nationalelf und die deutschen Klubs in den europäischen Wettbewerben wieder stärker werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×