Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2003

18:00 Uhr

Filial-Agenturen sprechen von Knebelverträgen

Deutsche Post will Filialnetz ausdünnen

Die Deutsche Post will ihr Filialnetz ausdünnen und senkt die Pauschalvergütungen für Postagenturen deutlich ab. Hessens Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) forderte die Post am Mittwoch auf, ihr Vorgehen gegen die Filial-Agenturen einzustellen.

HB/dpa BONN. Bei den neuen Verträgen, die sie Postagenturen anbiete, handele es sich um nicht akzeptable "Knebelverträge". Damit werde auch die postalische Infrastruktur im ländlichen Raum getroffen. Das Bonner Kartellamt prüfe eine Beschwerde einer Agentur, die der Post einen Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung vorwerfe, bestätigte eine Sprecherin.

Nach Angaben des neuen Postagenturnehmerverbands (PAGD) wollen etwa 30 bis 40 Prozent der bundesweit rund 7500 Betreiber solcher Agentur-Filialen die Zusammenarbeit mit der Post beenden, falls sie auf den neuen Verträgen bestehe, sagte der Verbandsvorsitzende Torsten Modery nach Angaben des "Westfalen-Blatts" (Bielefeld). Damit könne die Post die gesetzlich verankerte Versorgung mit Filialen und Agenturen nicht mehr gewährleisten.

Post-Sprecher Jürgen Blohm sagte dagegen, die Mehrheit der bislang angeschriebenen Agenturen habe die neuen Verträge unterzeichnet. Die Umstellung der Verträge sei ein normaler Vorgang bei dem Bestreben, im Filialbereich wirtschaftlicher zu arbeiten.

Die Postagenturen werden in Supermärkten, Reisebüros oder Lotto- Annahmestellen nebenbei geführt. Mit der Partnerschaft kann die Post - kostengünstiger als mit eigenen Filialen - ihrer Verpflichtung zur Aufrechterhaltung eines flächendeckenden Filialnetzes nachkommen. Der PAGD wirft der Post vor, die Agenturbetreiber würden von der Post gedrängt, Verträge mit 25 bis 35 Prozent weniger Vergütung zu unterschreiben. Wer nicht akzeptiere, dem werde gekündigt.

Die Post hat derzeit rund 13 000 Filialen. Davon sind etwa 7500 Agenturen. Sie ist gesetzlich nur zum Betrieb von 12 000 Filialen oder Agenturen verpflichtet und prüft derzeit Schließungen. Post - Sprecher Blohm bekräftigte die Zielsetzung, bis zu 1000 Filialen oder Agenturen zu schließen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×