Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2003

13:08 Uhr

Filialen sollen verkauft werden

Kingfisher schließt deutsche Castorama-Märkte

Kingfisher, der größte europäische Einzelhändler für Baumärkte, schließt seine Verlust machende deutsche Tochter Castorama.

HB/dpa LONDON. Zu ihr gehören sechs Filialen in Kamen, Koblenz, Wildau, Chemnitz, Castrop-Rauxel und Kassel. Die 1990 gegründete Castorama Deutschland GmbH habe 391 Beschäftigte und werde im laufenden Geschäftsjahr bei einem Umsatz von 64 Millionen Euro voraussichtlich einen Verlust von 8 Millionen Euro verzeichnen, teilte Kingfisher am Donnerstag in London mit.

In den acht Monaten bis zur Schließung werde "jede mögliche Anstrengung" unternommen, einzelne Filialen zu verkaufen und den Verlust von Arbeitsplätzen zu begrenzen, versicherte das britische Unternehmen. Die Schließung von Castorama wird nach Angaben von Kingfisher etwa 56 Millionen Euro kosten. Kingfisher betreibt über 600 Baumärkte in zwölf Ländern. In Deutschland ist das Unternehmen auch an der Baumarktkette Hornbach beteiligt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×