Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2003

20:20 Uhr

Finanz- und Techwerte gefragt

Dax schließt kaum verändert

Erholungstendenzen bei den Aktien der Banken sowie anziehende Kurse beim Chip-Produzenten Infineon in Folge allgemein steigender Halbleiter-Umsätze haben den Deutschen Aktienindex (Dax) am Montag gestützt. Ein stärker als erwartet zurückgegangener US-Einkaufmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe stoppte jedoch den zwischenzeitlichen Aufschwung an der Börse.

Reuters FRANKFURT. Deutschlands wichtigster Börsen-Index schloss 0,1 % fester bei 2 549 Punkten, nachdem er in der Vorwoche noch knapp 4 % eingebüßt hatte. Während die Hoffnung auf eine Entspannung der Irak-Krise die Kurse stützten, wirkte ein in den USA für das verarbeitende Gewerbe stärker als erwartet gefallener Einkaufmanager-Index belastend, sagten Händler. "Die Entscheidung des türkischen Parlamentes gegen eine Stationierung von US-Truppen im Land lässt einige Anleger hoffen, dass ein Krieg in Irak unwahrscheinlicher wird", hieß es etwa im Handel mit Blick auf den schwelenden Irak-Konflikt.

Im deutschen Handel ragten die Aktien von Infineon heraus, die um 1,5 % auf knapp 6 Euro zulegten. Neben Infineon zogen auch Siemens-Scheine um 1,6 % an. Beide Werte profitierten Händlern zufolge von weltweit anziehenden Chip-Umsätzen, die nach Angaben des Branchenverbandes World Semiconductor Trade Statistics weltweit im Januar um 22 % im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen. Allerdings gingen sie im Vergleich zum Vormonat Dezember um 2,4 % zurück.

Auch die Finanzwerte legten am Montag zu. Sie hatten in der Vorwoche noch zu den stärksten Kursverlierern gehört. Die Aktie der Deutschen Bank erhöhte sich um 1,9 % auf 38,44 ?, die Titel der Versicherer Allianz und Münchener Rück legten jeweils um über 2 % zu.

Im Nebenwerte-Index MDax, der insgesamt 0,4 % höher bei 2 854 Punkten schloss, ragten Wella-Scheine heraus. Sie erhöhten sich um rund 2,5 % auf 61,70 ?, was Händler auf Übernahmespekulationen zurückführten. Einem Zeitungsbericht zufolge will der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) den deutschen Kosmetikkonzern für 4,63 bis 5,55 Mrd. ? übernehmen.

Am Neuen Markt zog der Nemax 50-Index um 0,44 % auf 334 Zähler an.

In den USA tendierten die Märkte zum Handelsschluss in Frankfurt leicht im Minus. Der Dow-Jones-Index für die Standardwerte verlor leicht um 0,14 %, während die Technologiebörse Nasdaq um 0,91 % fiel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×