Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2015

13:40 Uhr

Aktien, Anleihen, Gold

Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

Bei Dax-Anlegern liegen die Nerven blank. Und das dürfte bis zum Referendum in Griechenland am Sonntag so bleiben. Doch gleich danach könnte sich ein Einstieg lohnen. Welche Anlageklassen Experten jetzt empfehlen.

Fertig zum Abschuss: Die griechischen Kanonen donnern. Imago

Kanone auf Korfu

Fertig zum Abschuss: Die griechischen Kanonen donnern.

Frankfurt, DüsseldorfDie Börseneröffnung am heutigen Montag hat wieder den ersten Teil eine Sprichwortes bestätigt: „Politische Börsen sind unberechenbar.“ Der Dax startete direkt mit einem Abschlag von mehr als vier Prozent in den Tag, sank ab auf unter 11.000 Punkte. Doch kennen börsenerprobte Anleger auch den zweiten Teil des Sprichworts: Politische Börsen sind „selten von langer Dauer“.

Glaubt man den meisten Experten, dürften Anlegern so lange unruhige Börsenzeiten beschert sein, wie im Streit um Griechenlands Verbleib in der Euro-Zone keine Entscheidung gefallen ist. „Das Fehlen einer Lösung wird weiter zu Marktschwankungen führen“, sagt auch UBS-Chefanlagestratege Mark Haefele.

Doch Anleger warten bereits auf den Tag, an dem die Unsicherheit vorbei ist. Dann werde man schnell wieder zur Tagesordnung übergehen, glaubt Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater. Der Weg wäre bereitet, um bei günstiger Notierung einzusteigen und vom Widererstarken der Börsen zu profitieren.

Das sieht auch Asoka Wöhrmann, Chef-Stratege bei der Deutsche-Bank-Vermögensverwaltungstochter Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) so. Anleger könnten „die Marktturbulenzen als Einstiegschance“ nutzen, so Wöhrmann. „Wir halten an unserer strategisch konstruktiven Sicht fest“, sagt er. „Tendenziell zählen wir nach der heutigen Markteröffnung zu den Käufern.“

„Viele Anleger scharren schon mit den Füßen“, meint auch Stephan Heibel. Der Börsenexperte interpretiert die wöchentliche Umfrage Dax-Sentiment auf Handelsblatt Online. Charttechniker etwa halten einen ersten Rücksetzer bis 10.650 Punkte, einen weiteren bis maximal 10.000 Punkte für möglich. Spätestens dann könnte es sich lohnen, Aktien zuzukaufen.

Pleite, Grexit, Kapitalkontrollen - Was passiert mit Griechenland?

Was bedeutet die EZB-Entscheidung vom Sonntag?

Die Europäische Zentralbank (EZB) friert die Notkredite für Griechenlands Banken bei rund 90 Milliarden Euro ein. Dieser Rahmen ist dem Vernehmen nach bereits ausgeschöpft, die Banken brauchen dringend frische Milliarden. Verunsicherte Verbraucher und Unternehmen heben seit Monaten große Mengen Bargeld von ihren Konten ab und schaffen zumindest einen Teil davon ins Ausland. Dass der Schuldenstreit kurz vor Auslaufen des Hilfsprogramms noch immer nicht gelöst ist, dürfte den Druck auf die Banken erhöhen. Das setzt Athen unter Zugzwang zu reagieren und Abhebungen sowie Transfers ins Ausland mit Kapitalverkehrskontrollen zu begrenzen.

Dürfen die Notkredite unbegrenzt fließen?

Seit Monaten gewährt die EZB den Hellas-Banken Notkredite (Emergency Liquidity Assistance/Ela). Die Ela-Hilfen sind als vorübergehende Unterstützung für Banken gedacht, die im Grunde gesund sind. Zuletzt mehrten sich die Zweifel, dass diese Voraussetzungen im Fall der griechischen Institute erfüllt sind. Auch im EZB-Rat wuchs der Widerstand. Das Gremium entscheidet regelmäßig über die Genehmigung der Kredite, die von der griechischen Zentralbank vergeben werden. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kritisiert, Ela-Kredite seien zur einzigen Finanzierungsquelle der griechischen Institute geworden. Das nähre Zweifel an deren Solvenz.

Kann die EZB die Notkredite stoppen?

Der EZB-Rat könnte die Kredite mit Zwei-Drittel-Mehrheit stoppen. Bislang scheut die Mehrheit in dem Gremium davor zurück, den Geldhahn zuzudrehen. Die Zentralbanker wollen nicht die Verantwortung für eine derart weitreichende politische Entscheidung übernehmen. Denn ohne die Notkredite droht den griechischen Instituten die Pleite, weil sie auf herkömmlichem Weg kein frisches Geld mehr von der EZB bekommen und zugleich Bankkunden ihre Konten leerräumen. Sitzen die Banken auf dem Trockenen, droht eine Abwärtsspirale in Griechenland, denn die Banken halten in großem Umfang Anleihen des griechischen Staates, die bei einer Staatspleite faktisch wertlos wären.

Was passiert nach Auslaufen des aktuellen Hilfspakets am Dienstag?

Ohne Einigung auf ein Reformpaket fließen 15,5 Milliarden Euro Hilfen nicht, die die Geldgeber - Internationaler Währungsfonds (IWF), EZB und die Partner in Europa - zuletzt in Aussicht gestellt hatten. Da Athens Kassen ohnehin im Grunde schon leer sind, wird es für die Links-Rechts-Regierung schwierig, ihre finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen - sowohl in der Heimat als auch gegenüber den Geldgebern. Es ist fraglich, ob Griechenland die ebenfalls am 30. Juni fällige Rückzahlung an den IWF in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro leisten kann. Moritz Kraemer, Chefanalyst des Ratingriesen Standard & Poor's (S&P) für die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Staaten, ist skeptisch: „Die Regierung in Athen muss zum Monatsende nicht nur den IWF bezahlen, sondern auch ihre eigenen Bediensteten und Pensionäre - und auch dafür ist nach unsere Einschätzung kein Geld mehr da.“

Muss Griechenland dann am 1. Juli die Staatspleite erklären?

Eine Zahlungsunfähigkeit schon unmittelbar am 1. Juli bei endgültig gescheiterten Verhandlungen gilt als ausgeschlossen - zumal es keine verlässlichen Zahlen gibt, wie viel Geld Athen tatsächlich noch in der Kasse hat. Zudem hat das Parlament beschlossen, am 5. Juli die Griechen über das von den Geldgebern vorgelegte Spar- und Reformpaket abstimmen zu lassen. Auch das zieht die Entscheidung in die Länge.

Folgt nach der Staatspleite zwingend der Euro-Austritt Griechenlands?

Nein. Der EU-Vertrag sieht nicht vor, dass ein Land aus dem Euro austritt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betont: „Im Übrigen ist auch klar: Griechenland bleibt Mitglied der Eurozone. Übrigens bleibt Griechenland Teil Europas.“ Viele Ökonomen jedoch halten einen Austritt Griechenlands aus dem Euroraum („Grexit“) im Falle einer Staatspleite für wahrscheinlich. Zwar könnte das Land zunächst auf dem Papier ein Euroland bleiben, müsste aber Geld in einer eigenen Währung ausgeben, um seine Banken zu versorgen. „Die neue Währung würde abwerten gegenüber dem Euro, und damit würde das Land wieder wettbewerbsfähig“, erklärt ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Doch grundsätzliche Probleme blieben - etwa eine als aufgebläht geltende Verwaltung und ein als ineffizient geltendes Steuersystem.

Wie reagieren die Ratingagenturen?

Sollte Athen die rund 1,6 Milliarden Euro nicht pünktlich an den IWF zahlen, wäre das für Ratingagenturen kein Anlass, sofort den Daumen zu senken. Der IWF wie die EZB gilt für Ratingriesen wie S&P als offizieller Gläubiger, für die andere Maßstäbe gelten. Nach Einschätzung von S&P-Experte Kraemer ist der nächste Termin, an dem es einen technischen Zahlungsausfall geben könnte und die Bonitätsprüfer gezwungen sein könnten, die Note „SD“ für „selective default“ (teilweiser Zahlungsausfall) zu vergeben, der 8. Juli. Dann müsse der griechische Staat zwei Milliarden Euro Kurzfristanleihen (T-Bills) tilgen, die vor allem von griechischen Banken gehalten werden. Ein „SD“ ist für Investoren Alarmstufe Rot, weil es signalisiert, dass ein Schuldner Geld nicht wie versprochen zurückzahlt. Die meisten Investoren haben Griechenland aber ohnehin schon den Rücken gekehrt.

Hat Athen Chancen auf ein drittes Hilfspaket?

Seit 2010 gab es zwei Rettungsprogramme für Athen mit einem Umfang von insgesamt rund 240 Milliarden Euro. In den Verhandlungen der vergangenen Monate hatte die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras versucht, einen Schuldenerlass und somit faktisch ein drittes Hilfspaket zu erzwingen. Doch beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande ein drittes Hilfspaket erneut ausgeschlossen. Nachdem die Griechen die laufenden Verhandlungen mit der Ankündigung eines Referendums torpedierten, ist das Vertrauen der Europartner in die Regierung Tsipras zusätzlich beschädigt. Nach Ansicht des österreichischen Finanzministers Hans Jörg Schelling ist Griechenland bei seinem Poker zu weit gegangen: „Ich glaube, dass Griechenland unterschätzt hat, dass die Eurogruppe sich nicht erpressen lässt.“

Doch könnten Aktien jetzt am meisten profitieren? Oder sollten Investoren auch auf andere Anlageklassen, etwa Anleihen oder Gold, blicken – und vielleicht hier beimischen? Zuletzt: Wie können Anleger, die bereits investiert sind, ihr Depot für etwaige weitere Abschläge bis zum Turnaround absichern?

Aktien
Es ist nicht die erste Krise, die er heraufziehen und wieder vorbeigehen sieht: Gottfried Heller, Münchner Vermögensverwalter und ehemalige Partner von Börsenlegende André Kostolany, hat mehr als 40 Jahre Börsenerfahrung. Mit viel Know-how im Rücken rät Heller Anlegern im aktuellen Fall, die Nerven zu bewahren.

„An den Märkten gibt es zunächst einige Turbulenzen, aber die Welt wird sich von einem so kleinen Staat wie Griechenland nicht nachhaltig aus dem Tritt bringen lassen“, ist Heller überzeugt. Er selbst steht bereits in „Lauerstellung“: Die nächsten Tage könnten an den europäischen Börsen „attraktive Einstiegskurse bieten“. Da Timing schwierig sei, biete es sich an, in mehreren Etappen zu kaufen. „Man sollte nicht darauf setzen, dass man den Tiefpunkt erwischt, sondern gute Durchschnittskurse.“

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.06.2015, 13:54 Uhr

Das sind nicht die Kanonen, die da donnern.
Es sind die Champagner-Korken, die fliegen bei den Extremisten in Griechenland aus den Flaschenhälsen. Zu Wohle!

Herr Nehal Devanowitch

29.06.2015, 14:18 Uhr

desweiteren die Champagner-Korken der spekulanten

Herr Norbert Wolter

29.06.2015, 15:31 Uhr

Den Argumenten von Herrn Heller ist nichts mehr hinzuzufügen. Das sind Gelegenheiten, da wartet man als Anleger drauf. Noch einmal ein recht herzliches Danke schön an die Institutionellen, die ihre Papiere heute morgen auf den Markt geschmissen haben. Sie haben in mir einen dankbaren Abnehmer gefunden. Vielen Dank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×