Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2011

09:27 Uhr

Aktien-Prognosen für 2011

Die neue Skepsis der Börsianer

VonUlf Sommer

Profis und Privatanleger richten sich für 2011 auf ein sehr holpriges erstes Halbjahr ein. Insgesamt erwartet man aber ein gutes Jahr 2011. Dabei verlässt man sich in den Erwartungen auf zwei starke Schlussquartale. Diese Prognosen haben Auswirkungen auf mögliche Anlagestrategien.

Vom Anfang 2011 verspricht man sich an der Börse nicht viel. Quelle: dpa

Vom Anfang 2011 verspricht man sich an der Börse nicht viel.

DÜSSELDORF . Das vorsichtige Auf und Ab an den Börsen zum Jahresauftakt kommt mit Ansage. 3 100 befragte private und institutionelle Anleger erwarten nach dem starken Schlussquartal im vergangenen Jahr jetzt erst einmal sechs schwierige Monate. Auf Sicht von zwölf Monaten überwiegt aber Optimismus. Die Anleger sehen den Dax zum Jahresende durchschnittlich sieben Prozent höher als derzeit.

Das ergibt die Umfrage des Frankfurter Researchinstituts Sentix, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt. Demnach belasten gleich drei große Risikofaktoren bis weit in das Frühjahr hinein den Markt: "Anleger sorgen sich, dass sich die Wirtschaft abkühlt, Chinas Zinserhöhungen den Asienboom bremsen und die Schuldenkrise in Euroland erneut in den Vordergrund rückt", sagt Patrick Hussy von Sentix, dem größten unabhängigen Anbieter von Stimmungsindizes und verhaltensorientierten Daten in Europa.

Diese Skepsis auf kurze und mittlere Sicht deckt sich mit der jüngsten Forsa-Umfrage im Auftrag des Versicherungsriesen Allianz. Demnach fürchtet jeder zweite der 1 000 befragten Bundesbürger, dass die internationale Finanzkrise noch lange nicht beendet ist und sich sogar noch weiter verschlimmern wird.

Die Schuldenkrise hat zu einem Umdenken geführt

Dennoch engagieren sich die meisten Anleger derzeit in Aktien, sogar deutlich stärker als in den vergangenen Jahren. Dominierten bis vor einem Jahr die "Kurzfrist-Optimisten", so stellen jetzt die "langfristig Überzeugten" mit einem Vorsprung von gut zehn Prozentpunkten gegenüber den nur "auf Sicht Investierten" die klare Mehrheit. Das ermittelte Sentix zuletzt in seinen wöchentlichen Umfragen bei über 3 000 registrierten professionellen und privaten Anlegern.

Der Grund: Die Schuldenkrise in Euroland hat bei den Investoren zu einem Umdenken geführt. "Immer mehr Anleger kaufen Aktien als Langfristanlage, weil sie sich damit sicherer als mit Staatsanleihen fühlen", ermittelte Sentix in seinen Fragen zur Anlagepräferenz.

Diese Haltung spiegelt sich in der hohen Investitionsquote wider. Die rund 800 befragten Profis sagen von sich, dass sie derzeit mit 85 Prozent ihres Kapitals in Aktien investiert sind. Das ist das höchste Niveau seit dreieinhalb Jahren. Auch bei den Privaten stieg die Quote zuletzt drastisch nach oben (siehe Chart). Ganz besonders die Profis fühlen sich derzeit mit Aktien zumindest langfristig auf der sichereren Seite. Diese Einschätzung deckt sich übrigens mit Fondsverwaltern, die nach einer Erhebung von der Nachrichtenagentur Bloomberg selbst die bislang als krisensicher geltenden Bundesanleihen nur noch als zweite Wahl betrachten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

artur özkaplan

06.01.2011, 12:02 Uhr

Swiss Franc gegen andere Währungen 2010. Die Käsewährung ist das Schlusslicht. Der DAX ist %15 gestiegen der SMi hat sich nicht vom Fleck gerührt. So ein Zufall...
1) Mongolei, Tigrit (+3,7%)
2) Japan, Yen (+3,6%)
3) Australien, Dollar (+3%)
4) Malaysien, Ringgit (+1,1%)
5) Südafrika, Rand (+0,8%)
6) Thailand, baht (+0,3%)

Ferner:
Singapur, Dollar (-1,1%)
israel, Shekel (-2,8%)
Schweden, Krone (-3,6%)
Mexiko, Peso (-4,2%)
Kanada, Dollar (-4,7%)
brasilien, Real (-5,2%)
indien, Rupie (-6%)
China, Renminbi (-6,7%)
USA, Dollar (-9,7%)
Norwegen, Krone (-10,1%)
Russland, Rubel (-11,2%)
Grossbritannien, Pfund (-12,8%)
Türkei, Neue Lira (-12,3%)
Ägypten, Pfund (-14,7%)
Euro (-15,6%)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×