Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

14:58 Uhr

Absichtserklärung

Geplante Zusammenarbeit mit Gazprom hilft RWE

Die Absichtserklärung für die geplante Zusammenarbeit von Gazprom und RWE hat den Titeln des Versorgers Auftrieb gegeben.

RWE bekommt durch die geplante Zusammenarbeit mit Gazprom Auftrieb. Quelle: dpa

RWE bekommt durch die geplante Zusammenarbeit mit Gazprom Auftrieb.

FrankfurtDie geplante Zusammenarbeit mit Gazprom hat RWE am Donnerstagnachmittag Auftrieb gegeben. Die Titel des Versorgers drehten nach Bekanntgabe der Unterzeichnung einer Absichtserklärung ins Plus und notierten in einem schwachen Gesamtmarkt 0,9 Prozent fester bei 36,20 Euro. „Das ist eine gute Nachricht für RWE“, sagte ein Händler in Frankfurt. Das Geld aus einer möglichen Kapitalerhöhung, über die seit einiger Zeit spekuliert werde, könnte zum Aufbau des Joint Venture genutzt werden. „Positiv ist zudem, dass RWE Zugang zu einigen Ländern mit einem starken Gasgeschäft bekommen dürfte.“

Merck-Finck-Analyst Theo Kitz hält es indes für sehr wahrscheinlich, dass die beiden Konzerne kartellrechtliche Probleme bekommen. Das Gemeinschaftsunternehmen werde nur unter bestimmten Bedingungen der Kartellbehörden zustande kommen, sagte Kitz. Dabei müsse berücksichtigt werden, dass Gazprom in Deutschland bereits aktiv sei, etwa durch ein Joint Venture mit BASF. In Moskau notierten die Aktien von Gazprom 0,6 Prozent im Minus. Die E.ON-Papiere gaben in Frankfurt 0,5 Prozent nach.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

stephan_j

14.07.2011, 21:36 Uhr

Ende eines (w)irren Traumes

Wir Deutschen verhalten uns derzeit so wie jemand
der von einer neuen Wohnung träumt, und deshalb
schon mal den Mietvertrag kündigt, ohne ansatzweise zu
wissen wo er dann überhaupt wohnen soll.

Aber im Moment ist Sommer und da träumt es
sich besonders gut und wohnen kann man ja auch im Zelt.
Wir werden frieren und das ist gut so.
Der Mensch lernt nur durch eigenes Erleben.

Ob mit oder ohne "Gasprom" ist weniger entscheidend als
die Frage ob mit oder ohne Gas. Wie toll es ist wenn
"Gasprom" den Hahn zu dreht, können wir bei Weissrussen
und Ukrainern erfragen.

Aber vielleicht kann "Gasprom" über
diesen altbewährten Trick dem deutschen Parlament
auch die Wiederinbetriebnahme der bisher stillgelegten
Kernkraftwerke nahelegen.

Dann natürlich unter finanzieller und technischer
Federführung bewährter russischer Kernkraftspezialisten.
Die sollen ja sehr solide und zuverlässig arbeiten. :)))

Schau mer mal ab wieviel Euro/kWh und bei welcher
Außentemperatur wir uns für diese Gedanken
erwärmen können.

Und beim nächsten mal, bitte etwas länger
darüber nachdenken bevor man einem wirklich
lebenswichtiges System (Energieversorgung)
an die Gurgel springt und sich nachher wundert
wenn die betroffenen Unternehmen
(natürlich in kleinen Portionen) den Löffel abgeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×