Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2012

09:28 Uhr

Abstieg für MAN und Metro

Continental und Lanxess steigen in den Dax auf

Das wichtigste Börsenbarometer Deutschlands hat zwei neue Mitglieder. Der Autozulieferer Continental und der Chemiekonzern Lanxess steigen in den Deutschen Aktienindex auf. Auch in anderen Indizes tut sich etwas.

Ein Reifen aus dem Hause Continental. ap

Ein Reifen aus dem Hause Continental.

FrankfurtDer Autozulieferer Continental kehrt wie erwartet in den wichtigsten deutschen Aktienindex zurück. Die Titel des Unternehmens würden mit Wirkung zum 24. September in den Dax aufgenommen, teilte die Deutsche Börse am Mittwochabend mit. Auch die Aktien des Chemieunternehmens Lanxess steigen wie von Experten erwartet vom Index für die mittelgroßen Werte MDax in den Dax auf.

Nicht unerwartet sind auch die Absteiger: Aktien des Handelskonzerns Metro und des Lkw-Bauers MAN werden künftig nicht mehr im Dax, sondern im MDax notiert sein. Metro dürfte vor allem die stark unterdurchschnittliche Aktienkursentwicklung in diesem Jahr zum Verhängnis geworden sein. Der Handelskonzern gehörte dem Dax seit 16 Jahren an. Die Metro AG gehört vor allem wegen der stark unterdurchschnittlichen Aktienkursentwicklung in diesem Jahr demnächst nicht mehr zu den 30 größten deutschen börsennotierten Unternehmen.

Der Metro-Vorstand will nach dem Rauswurf das Vertrauen der Kapitalmärkte zurückgewinnen. Die Entscheidung der Deutschen Börse, dass Metro den Platz im Dax räumen müsse, sei "schmerzhaft", räumte Metro-Chef Olaf Koch im Namen des Vorstands in einem Brief an die Metro-Mitarbeiter ein. Der Aktienkurs der Metro habe "infolge schwacher Zahlen und diverser Problemstellungen in den vergangenen zwölf Monaten stark gelitten".

Metro könne den Platz im Dax zurückerobern und werde beweisen, welche Potenziale in dem Konzern steckten. "Wir setzen den eingeschlagenen Kurs fort und konzentrieren uns konsequent auf die Steigerung des Mehrwerts für den Kunden", unterstrich Koch. Metro wolle die "Ertragskraft nachhaltig stärken".

Diese "Turnaorund"-Wetten haben funktioniert

Wette 1

Pro Sieben Sat 1. galt Anfang 2009 als sicherer Pleitekandidat. Zu hoch verschuldet, keine Wachstumsperspektiven. Die Aktie rutschte auf 0,90 Euro ab. Mittlerweile, rund drei Jahre später, kosten die Papiere wieder mehr als 18 Euro. Zeitweise notierte die Aktie sogar bei mehr als 25 Euro.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,90 Euro

Aktienkurs heute: 18 Euro

Wette 2

Hugo Boss hat eine ganz ähnliche Geschichte wie Pro Sieben Sat 1. Bei beiden Unternehmen stieg einst Finanzinvestor Permira ein. Den Kaufpreis durften die MDax-Konzerne freundlicherweise selbst bezahlen, die Schuldenquote stieg. Während der Finanzkrise mieden Investoren Aktien von Unternehmen, die hoch verschuldet waren, auch Hugo Boss. Doch der Modekonzern zahlt seine Schulden pünktlich zurück. Mehr noch: er verdient prächtig.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 8,82 Euro

Aktienkurs heute: 74 Euro

Wette 3

SAF Holland galt lange Zeit als sicherer Pleitekandidat. Die Banken wollten keine Kredite mehr locker machen, der Schuldenstand wuchs. Doch der LKW-Zulieferer hat die Krise überstanden, die Produkte von SAF sind gefragt.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,35 Euro

Aktienkurs heute: 4,60 Euro

Wette 4

Infineon galt einst als die heißeste Wette im Dax. Monatelang bangten die Anleger 2008 und 2009 um den Chiphersteller. Wegen der Finanz- Und Wirtschaftskrise verbrannte Infineon das Geld in Windeseile. Wer damals an das Unternehmen glaubte, wurde reich belohnt.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,39 Euro

Aktienkurs heute: 5,50 Euro

Wette 5

Continental wurde voll von der Finanzkrise, die zu einer Krise der Autoindustrie wurde, erwischt. Banken taten sich bei der Finanzierung schwer, der Aktienkurs rutschte. Schnäppchenjäger griffen zu.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 10,99 Euro

Aktienkurs heute: 80 Euro

Wette 6

Villeroy & Boch ist in den vergangenen Jahren in die Schlagzeilen geraten. Der Hersteller von Badezimmer-Ausstattungen musste eine Millionenstrafe wegen Preisabsprachen bezahlen, der Aktienkurs rutschte in der Folge ab. Wer einstieg, hat alles richtig gemacht

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 3,10 Euro

Aktienkurs heute: 7,50 Euro

Bei MAN war der Streubesitz nach den Zukäufen durch den Volkswagen-Konzern so stark gesunken, dass es für einen Verbleib im Dax nicht mehr gereicht hat. Die Wolfsburgern besitzen inzwischen mehr als 75 Prozent des Traditionskonzerns - andere Anteilseigner halten nur noch Aktien für 2,6 Milliarden Euro.

Continental kehrt nach knapp vier Jahren in den Leitindex Dax zurück. Wegen des überraschenden Übernahmevorstoßes durch den damaligen Konkurrenten Schaeffler waren die Titel des Autozulieferers im Dezember 2008 aus dem Dax ausgeschieden und im MDax gelandet. Die folgende Erholung verlief fast so rasant wie der Kurssturz zuvor: Seit dem Tief bei knapp über 10 Euro Anfang 2009, erholten sie sich bis heute wieder um sagenhafte 700 Prozent.

Continental: Elmar Degenhart gelingt das Comeback

Continental

Elmar Degenhart gelingt das Comeback

Continental schafft die zweite Rückkehr in den Dax. Zunächst galt der Conti-Chef als Fremdkörper im Unternehmen, als Gesandter des Großaktionärs. Doch er hat schnell eine große Akzeptanz errungen.

Das Spezialchemieunternehmen Lanxess ist keine zehn Jahre alt. Abgespalten vom Bayer-Konzern 2004 durchlief Lanxess ein hartes Sanierungsprogramm. Unternehmensteile wurden abgestoßen, Arbeitsplätze gestrichen und die ertragsschwachen Segmente auf Rendite getrimmt. 2006 erzielte Lanxess erstmals einen Gewinn. Aktuell notiert das Papier bei Kursen über 60 Euro und liegt damit gegenwärtig um etwa ein Vierfaches über seinem Ausgabekurs. Die Lanxess-Erstnotiz lag bei 15,75 Euro je Aktie.

Lanxess-Chef Axel Heitmann sagte: „Wir freuen uns, nach sieben erfolgreichen Jahren im MDax nun in den Kreis der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands aufgenommen zu werden. Es ist für uns alle ein stolzer Augenblick.“

Zusätzlich steigen die Aktien von TAG Immobilien in den MDax auf, wo sie die Titel von Deutz ersetzen, die in den SDax absteigen. Mit Blick auf den Kursverfall der Papiere des Motorenbauers seit Anfang Mai war auch diese Entwicklung von Experten erwartet worden.

Im Technologiewerteindex TecDax gibt es ebenfalls einige Änderungen: Die Titel der schweizerischen Biotech-Holding ersetzen die Aktien des Telefonherstellers Gigaset. Zudem steigt LPKF Laser & Electronics in den Index auf, den der Spezialmaschinenbauer Singulus Technologies verlassen muss.

Der Aktien-Leitindex Dax umfasst die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse, die ihren Sitz in Deutschland haben. Unternehmen, die dem Dax angehören, stehen im Blickpunkt internationaler Investoren. Auf den Dax spezialisierte Fonds kaufen gezielt Aktien dieser 30 Unternehmen.

Bei der regulären Überprüfung des deutschen Leitindexes einmal im Jahr im September ist es für einen Nebenwert leichter aufzusteigen als bei der quartalsweisen Überprüfung. Bei diesem Termin gelten im Regelwerk niedrigere Hürden. Kriterien sind die Marktkapitalisierung und der Börsenumsatz der letzten zwölf Monate. Umgesetzt werden die Beschlüsse zum Montag, 24. September.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BLI

06.09.2012, 09:15 Uhr

Kein Handelsunternehmen mehr im DAX, eine ungesunde Performance im internationalen Aktiengepflecht.

MRolfes

06.09.2012, 09:16 Uhr

Wirklich verwundert hat der Abstieg der beiden Börsen-Urgesteine MAN und Metro nicht. Beide Börsianer der ersten Stunde haben ihre Fehler gemacht und spüren nun die Auswirkungen. Vor allem Metro dürfte sich ordentlich ärgern, denn der Wert des Unternehmens ist im Vergleich zu anderen DAX-Mitgliedern deutlich höher. Problematisch ist allerdings die Verteilung der Aktien, dessen Großteil in den Händen dreier Großaktionären liegt. Der Rest reich nicht, um sich im DAX halten zu können. Von Enttäuschungen kann aber auch Aufsteiger Conti ein Liedchen singen, mit dem kleinen Unterschied, dass der Konzern noch eine Strophe mehr in Petto hat. Nach drei schweren, Dax-losen Zeiten nun endlich der verdiente Aufstieg durch eine clevere Unternehmenspolitik, die auch dem zweiten Aufsteiger Lanxess gelungen ist.

Markus Rolfes

Account gelöscht!

13.09.2012, 23:03 Uhr

Naja wie gesagt Metro hat Fehler gemacht und dafür müssen sie jetzt bezahlen. Conti hat es wieder gut hingebogen und seit der Übernahme durch die Schaeffler ist einiges geschehen. Verdient wieder im Dax!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×