Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

11:37 Uhr

Achterbahnfahrt

Sharp-Aktie erholt sich

Die Aktie hat sich etwas von den schweren Verlusten erholt. Für viele Anleger waren keine Neuigkeiten aus dem Unternehmen schon gute Neuigkeiten.

Eine wehende Sharp-Flagge. Reuters

Eine wehende Sharp-Flagge.

Tokio Die Aktie von Sharp hat sich am Dienstag etwas von den hohen Kursverlusten der vergangenen Tage erholt. Das Papier legte in Tokio um über zwölf Prozent auf 209 Yen zu. Dabei gab es keine Neuigkeiten, die einen Kurssprung auf Anhieb erklären würden. Allein die Tatsache, dass es keine schlechten Nachrichten gegeben habe, habe dem Kurs schon gutgetan, sagte ein Aktienanalyst der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Sharp verhandelt gerade den Preis beim wichtigen Einstieg des Apple-Auftragsfertigers Foxconn neu. Zuletzt war der in drei Tagen um fast ein Fünftel gefallen, nachdem es in Medienberichten hieß, Foxconn werde die Aktien deutlich günstiger bekommen. Der Auftragsfertiger aus Taiwan wollte ursprünglich knapp zehn Prozent an Sharp zu 550 Yen pro Aktie kaufen. Das hätte Sharp rund 67 Milliarden Yen (derzeit 680 Mio Euro) eingebracht. Doch seit die Sharp-Aktie als Reaktion auf die hohen Verluste auf Talfahrt ging, war der vereinbarte Preis nicht mehr zu halten. Sharp braucht das Geld aus dem Foxconn-Einstieg, weil die Verluste andauern und im kommenden Jahr Verbindlichkeiten ausgezahlt werden müssen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×