Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2012

17:30 Uhr

Aktie im Focus

Facebook-Papier auch nach einer Woche im Keller

Es sollte ein triumphaler Börsengang werden, es wurde ein Desaster: Die Facebook-Aktie steht eine Woche nach ihrem Debüt tief im Minus. Es gibt aber auch Gewinner.

Händler an der Börse der New York Stock Exchange. Der Betreiber versucht, der Technologiebörse Nasdaq das Facebook-Listing streitig zu machen. Reuters

Händler an der Börse der New York Stock Exchange. Der Betreiber versucht, der Technologiebörse Nasdaq das Facebook-Listing streitig zu machen.

New YorkEine Woche nach dem Facebook-Börsengang sitzen die Anleger der ersten Stunde weiterhin auf hohen Verlusten. Im frühen Handel am Freitag kostete das Papier in New York keine 32 Dollar. Das waren 3 Prozent weniger als der Schlusskurs vom Vortag und 16 Prozent weniger als der Ausgabekurs von 38 Dollar. Das boomende Soziale Netzwerk mit seinen mehr als 900 Millionen Nutzern hat damit einen der übelsten Börsengänge der vergangenen Jahre hingelegt.

Facebook war mit allerlei Pannen und Ungereimtheiten ins Börsenleben gestartet, die nun die Gerichte, die Finanzaufsicht und sogar die Politik in Washington beschäftigen. Erst am Freitag erklärte die Anwaltskanzlei Hagens Berman, ebenfalls Klage eingereicht zu haben gegen Facebook selbst, die Alteigentümer sowie die beteiligten Banken.

Streit um Börsengang: „Facebook hätte besser etwas langsamer gemacht“

Streit um Börsengang

„Facebook hätte besser etwas langsamer gemacht“

Anleger klagen, Behörden ermitteln: Der Facebook-Börsengang ist längst eine Schlammschlacht. Rechts-Professor Peter J. Henning über das juristische Chaos, fragwürdige Gesetze – und wer am Ende zahlen könnte.

Der Vorwurf dieser und ähnlicher Klagen: Die Banken, die einen tiefen Einblick bei Facebook hatten, sollen ausgesuchte Großkunden kurz vor dem Handelsstart gewarnt haben, dass das Geschäft des Sozialen Netzwerks langsamer wachse als gedacht. Kleinanleger und andere Investoren seien dagegen ins offene Messer gerannt und stünden nun vor hohen Verlusten.

Der Zorn der Anleger ist auch deshalb so groß, weil das Unternehmen und dessen Alteigentümer beim Börsengang rund 16 Milliarden Dollar eingenommen hatten. Auch Mark Zuckerberg hatte wie geplant 30,2 Millionen Aktien unters Volk gebracht und dabei nach einer Börsenmitteilung vom Donnerstag gut 1,1 Milliarden Dollar eingenommen. Abzüglich der Bankprovision von 1,1 Prozent kassierte er 37,58 Dollar je Anteilsschein.

Zuckerberg ist damit nicht mehr nur auf dem Papier Milliardär. Das Geld wird nach Firmenangaben allerdings zu großen Teilen gleich wieder für fällige Steuern draufgehen. Der Gründer und Firmenchef besitzt weiterhin Aktien im Wert von zurzeit 16,1 Milliarden Dollar.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.05.2012, 05:52 Uhr

Dieses Beispiel zeigt doch nur wie man mit Beziehungen, Sponsoren und gezielten Maßnahmen in der Millionärs-Clique bleibt. Gier frisst Hirn, und Millarden Dollar, die vielleicht in echten Projekten Arbeitsplätze und Bildung geschaffen hätten. Aber nur vielleicht.
Millarden in social Mission - wie blöd muß man sein? Die Kohle, die dort die Werbung kostet, zahlen die Nutzer mit den Produkten, welche beworben werden. The big social deal - lol

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×