Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2011

12:36 Uhr

Aktie im Fokus

Aktie von SGL Carbon geht durch die Decke

Gerüchte um einen Bieterwettstreit zwischen BMW und VW treiben die Aktie des hessischen Carbon-Herstellers in die Höhe. Analysten raten jedoch zur Vorsicht. Sie halten die Aktie für deutlich überteuert.

Bei der Automobilindustrie erfreut sich der Carbon-Hersteller großer Beliebtheit. dpa

Bei der Automobilindustrie erfreut sich der Carbon-Hersteller großer Beliebtheit.

DüsseldorfDie Aktien von SGL Carbon sind am Montagmorgen bei Öffnung der Börse nach oben geschossen - von 38 Euro am Freitag auf über 43,50 Euro. Damit erreichten sie ein Drei-Jahres-Hoch. Grund für diesen Anstieg sind Medienberichte, wonach BMW einen Einstieg bei dem Carbonfaser-Hersteller erwägt. Der "Spiegel" hatte berichtet, dass BMW Aktien der SGL Group kaufen und damit den Konkurrenten Volkswagen (VW) in die Schranken weisen wolle. Laut dem Bericht hält BMW-Großaktionärin Susanne Klatten schon einen Anteil von rund 29 Prozent aller SGL-Aktien und kann wichtige Entscheidungen bereits blockieren.

Für BMW mache es Sinn, mehr als 20 Prozent an SGL zu erwerben, um zusammen mit dem Klatten-Anteil die Mehrheitskontrolle zu erlangen, berichtete das Magazin weiter. „Sollte das zutreffen, könnten die Aufsichtsbehörden das als Bündelung von Interessen interpretieren und damit eine Übernahmeofferte verlangen“, sagte ein Händler. Nach Spiegel-Informationen will auch VW bei SGL aufstocken und zusammen mit dem Zulieferer Voith eine Sperrminorität von 25 Prozent erreichen.

Die Aktie des hessischen Unternehmens befindet sich bereits seit Jahresanfang im Aufwärtstrend. Seit Anfang Januar stieg sie im MDax um knapp 38 Prozent. "Schon seit dem Einstieg der Volkswagen AG Ende Februar wird der Aktienkurs der SGL Carbon von Übernahmegerüchten getrieben", sagt Yasmin Moschitz, Analystin der Commerzbank. Mit dem fundamentalen Kursziel habe der aktuelle Kurs nichts mehr zu tun. "Wir rechnen damit, dass sich der Aktienkurs weiter losgelöst von den Fundamentaldaten entwickeln wird, deshalb sehen wir keinen Grund, das Kursziel heraufzusetzen." Im Gegenteil in der vergangenen Woche senkte die Commerzbank das Kursziel von 30 auf 27,50 Euro. "Grund dafür ist die vorsichtigere Einschätzung gesamtwirtschaftliche Lage durch unsere Volkswirte", sagt Moschitz.

SGL ist einer der führenden Hersteller von Carbonfasern. Bei Automobilherstellers ist das Material sehr beliebt, da es leicht und robust ist und in vielen Bereichen Metall ersetzen kann. Dadurch verringert sich das Gewicht von Fahrzeugen - und damit auch der Spritverbrauch.

Dennoch: Es sei unwahrscheinlich, dass BMW einen Anteil kaufe, sagte Analyst Marc Nettelbeck von der DZ Bank der Agentur Bloomberg. Die "aufgewärmten" Gerüchte würden den Aktienkurs stützen. Er sieht die SGL-Aktie ebenfalls als überbewertet an. Der Ausblick für Karbonfasern im Massenmarkt für Autos sei außerdem unsicher. Nettelbeck bekräftigte seine Einschätzung "Verkaufen" für die Aktie sowie das Kursziel von 27 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×