Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2011

16:02 Uhr

Aktie im Fokus

Anleger reißen sich um Roth & Rau

VonJörg Hackhausen

Solaraktien liegen wieder im Trend. Heute geht es für Roth & Rau im TecDax um mehr als zehn Prozent nach oben. Grund: Eine Übernahme bahnt sich an. Dabei sehen die Zahlen der sächsischen Firma gar nicht so glänzend aus.

Solar-Spezialist Roth & Rau lässt sich von Meyer Burger übernehmen. Quelle: dpa

Solar-Spezialist Roth & Rau lässt sich von Meyer Burger übernehmen.

FrankfurtDie Aktie der Solarfirma Roth & Rau hat mehr als zehn Prozent auf 22,17 Euro gewonnen. Die Anleger griffen zu, nachdem sich herumgesprochen hatte, dass das Unternehmen übernommen werden soll. Der Solarzulieferer Meyer Burger aus der Schweiz bietet rund 356 Millionen Euro. Das entspricht in etwa dem aktuellen Börsenwert.

Die Nachricht sorgte für eine Überraschung an der Börse, obwohl in den letzten Wochen immer wieder über eine Übernahme spekuliert worden war. „Es hat sich bereits in den vergangenen Wochen am Börsenkurs von Roth & Rau abgezeichnet, dass da etwas im Busch ist“, sagte ein Händler. Die Aktie hatte seit Anfang des Jahres rund 80 Prozent gewonnen.

Die Experten der LBBW halten den Zusammenschluss der beiden Unternehmen für sinnvoll. Roth & Rau sei anders als Meyer Burger stark im Solarzell-Geschäft vertreten. Gemeinsam könnten die beiden Firmen die gesamte Wertschöpfungskette der Photovoltaik abdecken - vom Solarsilizium bis zur fertigen Solaranlage.

Auch wenn die Fusion grundsätzlich positiv gesehen wird, besteht kein Grund zur Euphorie. Die Aktie von Roth & Rau liegt immer noch unter ihrem Stand von vor einem Jahr. Am 12. April 2010 kostete ein Anteilsschein noch 27,30 Euro. Danach gab es für die Aktionäre nichts mehr zu Lachen. Roth & Rau rutschte wegen Abschreibungen im Großprojektgeschäft und des drohenden Ausfalls eines Partners in den USA in die roten Zahlen. Die Aktie rutschte bis auf 10,65 Euro am 30. November 2010.

In diesem Jahr will das Unternehmen wieder in die schwarzen Zahlen zurückkehren. Aber rechtfertigt das schon den steilen Kursanstieg in den vergangenen Wochen? Der Kurs ist gestiegen, weil die Anleger hoffen, dass Solarfirmen vom Ende der Atomkraft in Deutschland profitieren können. Aber das ist nicht mehr als ein Hoffnungswert, die Zahlen rechtfertigen den Kurssprung nicht. Das Kurs-Gewinn-Verhätnis für Roth & Rau liegt bei knapp 24; das Unternehmen ist an der Börse also mit dem 24-fachen des erwarteten Gewinns bewertet, nicht gerade günstig.

Das Urteil der Analysten fällt ebenfalls gemischt aus. Bis zum Nachmittag gaben sechs Experten eine erste Einschätzung ab. Darunter war jeweils zweimal die Empfehlung Kaufen, Halten und Verkaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×