Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2016

17:16 Uhr

Aktie im Fokus

Apple-Aktie erholt sich kaum vom Zwei-Jahres-Tief

VonNils Jacobsen
Quelle:Meedia.de

Etwa 509 Milliarden Dollar ist Apple an der Börse wert – und damit nur wenige Milliarden mehr als Alphabet, die Google-Mutter. Doch die Größe schützt nicht vor einem Kurstief.

Das zurückgehende Geschäft in der größten Volkswirtschaft Asiens drückt auf den Apple-Kurs. AP

Apple-Produkte in China

Das zurückgehende Geschäft in der größten Volkswirtschaft Asiens drückt auf den Apple-Kurs.

BerlinDer Knockout kam mit der Schlussglocke. Wie ein angeschlagener Boxer kassierte Apple in den vergangenen Handelstagen Treffer um Treffer, ehe der rasante Absturz des Techpioniers Freitag seinen vorläufigen Höhepunkt fand.

Gleich mehrfach stellte Apple an der Wall Street neue Negativrekorde auf: Zunächst taumelte Apple am Freitag gegen den positiven Markttrend bei 91,85 Dollar auf den tiefsten Stand des Jahres, der auch das 52-Wochentief vom vergangenen August nochmals unterbot. Tatsächlich notierte die Apple-Aktie seit Juni 2014 nicht mehr so niedrig – auch auf Schlusskursbasis nicht. Am Montag gibt es mit einem Zuwachs von weniger als einem Prozent nur eine leichte Gegenbewegung.

Der spektakuläre Absturz des über Jahre unantastbaren Platzhirsches der Wall Street hat mit dem Zwei-Jahres-Tief zum Wochenende seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden. Seit einem Dreivierteljahr befindet sich die Apple-Aktie im Abwärtstrend, doch vor allem nach den schwer enttäuschenden Quartalszahlen vor knapp zwei Wochen brechen die Dämme regelrecht.

Mehr als elf Prozent oder 65 Milliarden Dollar Börsenwert hat die große Enttäuschung über den Umsatzrückgang beim iPhone Apple allein in den letzten acht Handelstagen gekostet. In den letzten vier Wochen war die Aktie um mehr als 15 Prozent gefallen und hat dabei rund 80 Milliarden Dollar Börsenwert ausradiert.

Vor allem der Absturz im Ein-Jahreschart ist brutal: Seit den Allzeithochs im April 2015 hat der Techpionier inzwischen 31 Prozent an Wert eingebüßt und dabei mehr als 250 Milliarden Dollar an Börsenwert vernichtet. Tief, tiefer, Apple.

Die Folge des Kollapses an den Kapitalmärkten: Apple steht erneut die überfällige Ablösung auf dem Börsenthron bevor. Am Montag liegt der Hardware-Gigant mit einer Börsenbewertung von 509 Milliarden Dollar noch knapp vor dem Internet-Rivalen Alphabet ins Ziel, der mit einer Marktkapitalisierung von 502 Milliarden in Schlagdistanz zu Apple liegt.

Die wertvollsten Aktiengesellschaften der Welt

Platz 10

Wells Fargo

Börsenwert: 252 Milliarden Dollar

Alle Daten: Stand 2. Februar 2016

Platz 9

General Electric

Börsenwert: 286 Milliarden Dollar

Platz 8

Amazon

Börsenwert: 269 Milliarden Dollar

Platz 7

Johnson & Johnson

Börsenwert: 286 Milliarden Dollar

Platz 26

ThyssenKrupp

Gewichtung: 0,98 Prozent

Platz 5

Berkshire Hathaway

Börsenwert: 314 Milliarden Dollar

Platz 4

Facebook

Börsenwert: 326 Milliarden Dollar

Platz 3

Microsoft

Börsenwert: 428 Milliarden Dollar

Platz 2

Apple

Börsenwert: 530 Milliarden Dollar

Platz 1

Am 2. Februar 2016 löst der Suchmaschinenbetreiber Alphabet/Google den Smartphone-Hersteller Apple als wertvollste Firma der Welt ab.

Börsenwert: etwa 542 Milliarden Dollar.

Alle Daten: Stand 2. Februar 2016

Angesichts der charttechnischen Lage der Apple-Aktie ist das ein Abstand, der nun praktisch jeden Handelstag geschlossen werden könnte. Apple-Chef Tim Cook reagiert die Situation offenkundig mit erneutem Aktionismus: Nachdem der TV-Auftritt bei CNBC vergangene Woche nicht zur Kurspflege reichte, macht sich der angeschlagene Apple-Chef, der sich inzwischen von Wagnisfinanzierern bereits als „lebende Schlaftablette“ verspotten lassen muss, in den kommenden Wochen wieder auf den Weg nach China.

In Apples inzwischen wichtigstem Absatzmarkt hat sich die Stimmung mittlerweile erheblich eingetrübt: Der Umsatz brach im jüngsten Quartal um 26 Prozent ein, während die chinesische Regierung den Zugang zum iTunes Movie Store und zum iBooks Store blockierte. Groß-Investor Carl Icahn liquidierte aus Sorge um die beunruhigenden Entwicklungen in China vollständig seine 4,5 Milliarden Dollar schwere Apple-Position.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×