Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2013

12:42 Uhr

Aktie im Fokus

Commerzbank setzt sich an die Dax-Spitze

Ist das die Wende? Lange kannte der Kurs der Commerzbank-Aktie nur eine Richtung: nach unten. Am Freitag legte das Papier aber kräftig zu, setzte sich sogar an die Dax-Spitze. Doch es droht neues Ungemach.

Die Commerzbank-Aktie legt deutlich zu. dpa

Die Commerzbank-Aktie legt deutlich zu.

FrankfurtDie Aktien der Commerzbank haben sich am Freitag auf Erholungskurs begeben. Die Papiere setzten sich mit einem Plus von bis zu 3,4 Prozent auf 6,82 Euro an die Spitze der Dax -Gewinner. „Das ist die Reaktion auf die zuletzt heftigen Kursverluste“, sagte ein Händler. Seit Jahresbeginn haben die Papiere rund 40 Prozent verloren, im Monat Juni sind es bislang rund 16 Prozent. In London führten einige Händler zudem auch vage Übernahmespekulationen als Kurstreiber ins Feld.

Das „Handelsblatt“ berichtete, wenn Commerzbank-Chef Martin Blessing mit seiner Schrumpfkur erfolglos bleibe, werde das Geldhaus zum Übernahmekandidaten. Beim Großaktionär Bund und in Frankfurter Finanzkreisen werde diskutiert, ob die Commerzbank langfristig nicht besser mit einem Partner überleben könne. Ein Insider wurde mit den Worten zitiert: „Die Konsolidierung ist ein Thema für die Zeit nach der Bundestagswahl.“ Eine Option sei, das Geldhaus mit einer Landesbank oder einer Genossenschaftszentralbank zusammenzuspannen. Der Staat ist momentan dabei, sich bei Deutschlands zweitgrößter Bank als Großaktionär zurückzuziehen. Die Beteiligung des Bundes ist von einer Sperrminorität auf derzeit 17 Prozent gesunken. Die Commerzbank wollte sich dazu nicht äußern.

Tops und Flops: Die Schocker-Aktien im Juni

Tops und Flops

Die Schocker-Aktien im Juni

Es ist verblüffend, welche Unternehmen auf Monatssicht zu den Ausreißern – nach oben wie nach unten – gehören. Wer hätte Xing oder Nordex unter den Tops und Flops vermutet? Die Gewinner und Verlierer im Juni.

Im Londoner Aktienhandel schwirrten zudem vereinzelt Gerüchte herum, die Deutsche Bank könnte sich für die Commerzbank interessieren. Ein Händler bezeichnete das aber als sehr unseriös. Andere Marktteilnehmer wiesen darauf hin, dass Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain zuletzt betont hatte, momentan nicht an Übernahmen und Fusionen interessiert zu sein. Das Institut konzentriere sich auf die Integration der Tochter Sal. Oppenheim.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BailOut_BailIn

28.06.2013, 21:31 Uhr

Gute Wahl.

Lt. Zerohedge.com ist die Commerzbank auf Platz 6 der europäischen Banken mit der schwächsten Kapitalisierung.

Der nächste BailOut/In dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×