Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2014

12:57 Uhr

Aktie im Fokus

Der neue Anstrich der Deutschen Bank

Quelle:Börse am Sonntag

Die Deutsche Bank will die weltweit führende Universalbank sein und diesen Anspruch mit einer milliardenschweren Kapitalerhöhung untermauern. Altaktionäre haben dabei das Nachsehen – und fürchten einen Scheich aus Qatar.

Anshu Jain, Co-CEO der Deutschen Bank, spricht auf der Hauptversammlung. Mit der Kapitalerhöhung will er der Bank zu neuem Glanz verhelfen. Reuters

Anshu Jain, Co-CEO der Deutschen Bank, spricht auf der Hauptversammlung. Mit der Kapitalerhöhung will er der Bank zu neuem Glanz verhelfen.

DüsseldorfDie Deutsche Bank will ihrem Ruf als renommierte Großbank wieder neuen Glanz verleihen. Eine milliardenschwere Kapitalerhöhung soll das Mittel zu diesem Zweck sein. Genau genommen ist es sogar die zweitgrößte der 144-jährigen Unternehmensgeschichte. Lediglich 2010 wurde mehr Geld auf einen Schlag beschafft: Damals brauchte man zehn Milliarden Euro, um unter anderem die Postbank-Übernahme zu finanzieren.

Diesmal soll das Eigenkapital um acht Milliarden Euro steigen, wobei der Scheich von Qatar eine Beteiligung von sechs Prozent erhält. „Heute starten wir ein Paket an Maßnahmen, mit denen wir den Anspruch der Deutschen Bank bekräftigen wollen, die führende kundenorientierte globale Universalbank zu sein“, sagen die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank so pathetisch, als wollten sie in eine Schlacht trojanischen Ausmaßes ziehen.

Diese Banken haben die beste Kernkapitalquote

Platz 8

Crédit Agricole (Frankreich) – 9,0 Prozent

Kernkapitalquote nach Basel III ausgewählter Banken, 1. Quartal 2014, Quellen: Bloomberg, Thomson Reuters

Platz 7

Deutsche Bank – 9,5 Prozent

Platz 4

Bank of America (USA) – 9,6 Prozent

Platz 4

JP Morgan (USA) – 9,6 Prozent

Platz 4

Barclays (Großbritannien) – 9,6 Prozent

Platz 3

BNP Paribas (Frankreich) – 10,6 Prozent

Platz 2

HSBC (Großbritannien) – 10,8 Prozent

Platz 1

UBS (Schweiz) – 13,2 Prozent

Anshu Jain und Jürgen Fitschen im Gleichklang weiter: „Wir stärken unser Kapital maßgeblich, verbessern unsere Wettbewerbsposition weiter und investieren in gezielte Wachstumsinitiativen in unseren Kerngeschäftsbereichen.“ Ganz so positiv sehen Anleger und Experten diese Kapitalerhöhung nicht. Altaktionäre fürchten um den Aktienwert und ihren Einfluss im Unternehmen.

Berechnungen der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX zufolge könnten die neuen Aktien mit einem Volumen von acht Milliarden Euro (6,3 Milliarden Euro beträgt der Umfang der Bezugsrechtemission) eine Kurskorrektur von rund 30 Prozent bewirken. Bei dieser starken Verwässerung würde der Aktienkurs der DBK nach heutigem Ermessen auf rund 21 Euro sacken – und damit so tief wie seit Ende der Finanzkrise 2009 nicht mehr.

Am 5.Juli will die Bank weitere Details zu diesem kapitalen Großprojekt veröffentlichen. Auf der Hauptversammlung am Donnerstag äußerten viele Anteilseigner ihren Unmut gegenüber diesem und anderen Vorhaben: „Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke“, analysiert Ingo Speich, ein Fondsmanager der Union Investment.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×