Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2015

13:59 Uhr

Aktie im Fokus

Ein Konzern kann auf Dax-Aufstieg hoffen

Für einen deutschen Immobilienkonzern rückt eine Aufnahme in den deutschen Leitindex näher – sofern die kanadische Potash den deutschen Düngemittelproduzenten K+S übernimmt. Auch ein zweiter Konzern könnte aufsteigen.

Die Deutsche Annington ist Deutschlands größter Wohnungsvermieter. dpa

Deutsche Annington

Die Deutsche Annington ist Deutschlands größter Wohnungsvermieter.

FrankfurtDer Übernahmekampf zwischen Potash und K+S ist noch nicht vorbei. Der Konzern aus Kassel hatte am Freitag das erste Angebot abgelehnt – Posh gibt indes noch lange nicht auf. Sollte den Kanadiern die Übernahme gelingen, ist der Dax-Aufstieg für die Deutsche Annington zum Greifen nah. Der Bochumer Immobilienkonzern, Deutschlands größter börsennotierter Wohnungsvermieter, ist der heißeste Anwärter, um K+S im Leitindex der Frankfurter Börse zu ersetzen. Nach Reuters-Daten liegt die Annington derzeit bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes auf Rang 24 und beim Aktienumsatz auf Rang 31. Damit erfüllt das Unternehmen beide Kriterien der Deutschen Börse für eine Mitgliedschaft in der ersten deutschen Börsenliga.

Bilanzcheck: Das Jahr der Bewährung für K+S

Bilanzcheck

Premium Das Jahr der Bewährung für K+S

Der Düngemittel- und Salzkonzern K+S hat den Preisschock im Kalimarkt besser als erwartet verkraftet. Doch es bleibt ein Rest Unsicherheit. Die Konkurrenz hat hier und da Vorteile – und drückt weiter die Preise.

Ebenfalls qualifiziert ist Pro Sieben Sat 1. Die Medienfirma mit Hauptsitz in Unterföhring bei München rangiert bei der Marktkapitalisierung auf Platz 29 und beim Umsatz auf Platz 33. Sollte K+S von den Kanadiern geschluckt werden, kann es schnell gehen mit dem Dax-Aufstieg von Annington: Fällt der Streubesitz eines Unternehmens unter zehn Prozent, wird die Aktie binnen drei Handelstagen aus sämtlichen Auswahl-Indizes herausgenommen. Zieht sich die Übernahme hin oder platzt gar, müssen Annington und ProSieben aber wohl dennoch nicht allzu lange mit der Reservebank Vorlieb nehmen.

Anfang September trifft sich der Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse zu seiner jährlichen regulären Sitzung, um die Zusammensetzung des deutschen Leitindex zu überprüfen. Dann wird Lanxess voraussichtlich den Auswahlindex verlassen müssen. Der durch Abspaltung von Bayer entstandene Chemiekonzern liegt nach Daten der Nachrichtenagentur Reuters derzeit bei der Marktkapitalisierung auf dem Abstiegsplatz 42.

Annington und Pro Sieben könnten sogar zusammen aufsteigen, wenn ihr Aktienumsatz in den kommenden Wochen anzieht. Sobald ein potenzieller Aufsteiger in beiden Kriterien Platz 30 oder besser erreicht und gleichzeitig ein Dax-Wert bei Marktkapitalisierung oder Aktienumsatz auf Platz 35 oder niedriger abrutscht, ist ein Wechsel möglich. In die Relegation muss neben Lanxess auch die Lufthansa. Die größte deutsche Airline liegt bei der Marktkapitalisierung auf Tabellenplatz 39 und steht damit auf der Kippe.

Der Arbeitskreis Aktienindizes trifft seine Entscheidung auf Grundlage der offiziellen Index-Rangliste der Deutschen Börse für August. Ihm bleibt allerdings ein Ermessensspielraum. In der Vergangenheit haben die Experten meist zugunsten der Kontinuität im Leitindex entschieden und Kandidaten den Aufstieg verwehrt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.07.2015, 13:34 Uhr

Ich hoffe es wird bald etwas kühler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×