Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2012

02:04 Uhr

Aktie im Fokus

Facebook-Aktie stürzt unter 29 Dollar

Die Wall Street hat einen guten Tag, doch das Papier des sozialen Netzwerks Facebook bleibt außen vor. Erstmals notiert die Aktie unter 29 US-Dollar. Seit dem Börsengang schlägt ein Minus von fast einem Viertel zu Buche.

Dislike

Facebook-Aktie bis zu zehn Prozent im Minus

Dislike: Facebook-Aktie bis zu zehn Prozent im Minus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Sinkflug der Facebook-Aktie geht unvermindert weiter. Die Aktie des weltgrößten sozialen Netzwerks Facebook ist am Dienstag an der New Yorker Börse um bis zu zehn Prozent eingebrochen. Die Papiere fielen im Verlauf auf 28,65 Dollar je Titel, um mit 28,84 Dollar - minus 9,6 Prozent - zu schließen. Die Aktie war Mitte Mai mit 42,05 Dollar in den Handel gestartet, nachdem die Altaktionäre 38 Dollar für ihre Anteilsscheine erhalten hatten.

Nicht einmal ein Bericht der „New York Times“ über ein anstehendes Facebook-Smartphone konnte der Aktie letztlich Auftrieb geben. Das Gerät könnte demnach im kommenden Jahr herauskommen. Die Zeitung berief sich bei ihren Angaben unter anderem auf ungenannte Facebook-Mitarbeiter.

Facebook war am Freitag vorletzter Woche an die Börse gegangen. Es sollte ein Triumph werden; es wurde ein Desaster mit technischen Pannen zum Handelsstart und anhaltenden Kursverlusten. Die Anleger der ersten Stunde hatten 38 Dollar je Anteilsschein gezahlt. Ihr Verlust liegt damit bei annähernd 25 Prozent. Gegenüber dem ersten Handelskurs beträgt das Minus über 31 Prozent.

Übernahme-Spekulationen: Mögliches Facebook-Interesse beflügelt Opera

Übernahme-Spekulationen

Mögliches Facebook-Interesse beflügelt Opera

Die Titel des Softwarehauses sind an der Börse Oslo um bis zu 26 Prozent gestiegen.

Der größte Internet-Börsengang aller Zeiten beschäftigt inzwischen auch die Gerichte, die Finanzaufsicht und die Politik. Anleger werfen Facebook und den beteiligten Banken vor, ihnen wichtige Informationen vorenthalten zu haben. Das Geschäft wachse langsamer als gedacht. Der Zorn der Anleger ist auch deshalb so groß, weil das Unternehmen und dessen Alteigentümer beim Börsengang rund 16 Milliarden Dollar eingenommen hatten. Auch Gründer Mark Zuckerberg versilberte einen Teil seiner Aktien und nahm dabei gut 1,1 Milliarden Dollar ein.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brasil

29.05.2012, 18:52 Uhr

Wie bescheuert muss wohl jemand sein, der glaubt, so ein volkswirtschaftlich völlig unnützes, (sog.) Unternehmen hätte auch nur "irgendeinen" Wert?

Account gelöscht!

29.05.2012, 19:08 Uhr

Who cares?

Account gelöscht!

29.05.2012, 19:27 Uhr

Hervorragend !!!!!!!

Das war aber erkennbar. Die Aktie ist komplett überbewertet.

Bin ich froh dieses Papier nicht in meinem Depot zu wissen.
Erinnert mich irgendwie an Telekom.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×