Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2009

10:38 Uhr

Aktie im Fokus

Siemens-Aktie erfreut die Anleger

Anleger sind derzeit dankbar für jede gute Nachricht. Heute dürfen sie sich über Siemens freuen. Mitten in der Finanzkrise fährt der Technologiekonzern einen ordentlichen Gewinn ein. Die Aktie zieht deutlich an. Es gibt aber auch kritische Stimmen

HB FRANKFURT. Die Aktien von Siemens legen am Dienstag deutlich zu. Die Papiere steigen in der ersten Handelsstunde um 4,2 Prozent auf 45,37 Euro und ziehen den Dax nach oben. Der Leitindex gewinnt 0,5 Prozent auf 4 346 Punkte.

Anleger zeigten sich erleichtert, dass Siemens die Finanzkrise bisher gut verkraftet hat. Der Bericht zum ersten Quartal sei gut ausgefallen, lobte ein Händler. Wie der Konzern mitteilte, legte das Ergebnis der Sektoren Industrie, Energie und Medizintechnik von 1,67 auf 2,01 Milliarden Euro zu. Analysten hatten mit einem Ergebnis unter zwei Milliarden gerechnet. An den Gewinnzielen für 2009 hielt Vorstandschef Peter Löscher fest.



Hier finden Sie die aktuellsten Analysten-Einstufungen zu Siemens.

Vor allem die Bestätigung der Ziele für das laufende Geschäftsjahr 2008/09 dürften der Aktie deutlichen Schub verleihen. Die Ziele für das Gesamtjahr nannte ein Börsianer "sehr ambitioniert". Sie setzten voraus, dass es keine weiteren Preissenkungen und signifikante Auftragsstreichungen gebe, sagte er. Die Bestellungen gingen von Oktober bis Dezember verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 24,24 auf 22,22 Milliarden Euro zurück.

Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel sprach von einem "starken Auftakt eines Jahres voller Herausforderungen." Die Gewinne hätten über alle Sektoren betrachtet seine Erwartungen um zehn Prozent übertroffen.

Unicredit-Analyst Roland Pitz beließ in einer ersten Reaktion seine Einstufung auf „Buy“ mit Ziel 70 Euro. Er stufte die operativen Zahlen als gut ein. Von der ebenfalls heute stattfindenden Hauptversammlung erwartet er sich nähere Details, nachdem es bislang keine Konkretisierung des Ausblicks für 2009 gegeben habe. Karsten Oblinger von der DZ Bank blieb ebenfalls bei seiner Kaufempfehlung mit Ziel 50 Euro.

Auch Bernd Laux von Cheuvreux lobte die über den Erwartungen liegenden Zahlen. Er bezweifelt jedoch, dass die Ziele für das Gesamtjahr erreichbar sind und die Sorgen des Marktes zerstreut werden können. Er hob seine Schätzungen für das Geschäftsjahr 2009, senkte sie für 2010 allerdings. Seine Einschätzung lautet „Underperform“ mit Ziel 33 Euro.

Ein weiterer Marktteilnehmer mahnte mit Blick auf die deutlichen Kursgewinne zur Vorsicht. "Die Erwartungen waren nach der Ankündigung eines "deutlich höheren operativen Gewinns' Mitte Januar bereits sehr hoch", sagte er. Am Montag hätten bereits einige auf gute Zahlen gesetzt und die Aktie deutlich angetrieben. "Es könnte sein, dass es im Verlauf zu Gewinnmitnahmen kommt", sagte er.

Für Anlass zur Skepsis sorgt auch die Nachricht, dass Siemens seinen Aktienrückkauf auf Eis legen will. Das Unternehmen habe sich in Bezug auf das Aktienrückkauf-Programm entschieden, "zunächst die weitere Entwicklung abzuwarten und vorerst nicht erneut aktiv zu werden", sagte Vorstandschef Peter Löscher auf der Hauptversammlung in München. Die Devise in der Wirtschaftsflaute bleibe: "Cash is king." Siemens hat seit Mitte des Kalenderjahres 2008 keine Papiere mehr gekauft.

Siemens wollte eigentlich bis Ende 2010 Aktien im Wert von zehn Milliarden Euro zurückkaufen. vier Milliarden Euro davon sind abgearbeitet. Der Großteil der Papiere soll eingezogen werden, ein kleinerer für Vergütungsprogramme verwendet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×