Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2017

17:47 Uhr

Aktie im Fokus

Spekulationen über neue Strategie treiben K+S

Die Aktien des Salz- und Düngemittelherstellers K+S haben am Freitag deutlich zugelegt. Die Anleger reagierten damit auf Berichte, nach denen das Unternehmen aktuell an einer neuen Konzernstrategie arbeiten soll.

Die Aktien des Kaliproduzenten aus Kassel gehörten am Freitag zu den MDax-Gewinnern. dpa

K+S

Die Aktien des Kaliproduzenten aus Kassel gehörten am Freitag zu den MDax-Gewinnern.

FrankfurtSpekulationen auf strategische Veränderungen bei K+S haben die Aktien des Salz- und Düngemittelherstellers am Freitag angetrieben. Die Papiere bauten ihre Gewinne aus und legten 4,4 Prozent zu auf ein Sieben-Wochenhoch von 22,92 Euro. Damit schoben sie sich an die Spitze der MDax-Gewinner.

Einem vorab veröffentlichten Bericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstagausgabe) zufolge überprüft der neue Vorstand die Konzernstrategie. Entsprechende Aussagen des designierten K+S-Finanzchefs Thorsten Boeckers habe es auf eine Roadshow im März gegeben, berichtete das Blatt unter Berufung auf Fondsmanager. Es würden ohne Tabus alle Optionen für die bestehenden Sparten betrachtet, hieß es in dem Bericht weiter. Die Überlegungen seien ergebnisoffen. Theoretisch werde alles auf den Prüfstand gestellt. „Das kommt bei den Anlegern gut an und schürt Fantasien“, sagte ein Händler.

Konkurrenz zu Potash: K+S eröffnet Kali-Werk in Kanada

Konkurrenz zu Potash

K+S eröffnet Kali-Werk in Kanada

Der Düngemittelkonzern K+S nimmt eine neue Mine in Kanada in Betrieb – im Vorgarten des Konkurrenten Potash. Die amerikanischen Bauern freuen sich: endlich mehr Wettbewerb der Düngemittelhersteller.

Der Zeitung zufolge kommentierte das Unternehmen den Bericht mit den Worten: „Der neue Vorstand wird sich selbstverständlich mit der langfristigen Entwicklung der K+S-Gruppe beschäftigen.“ Im Fokus werde dabei die Analyse wesentlicher Trends im Markt- und Wettbewerbsumfeld sowie die Identifikation von Wachstumschancen stehen. „Dabei wird es keine Denkverbote geben.“

Bislang gehe man davon aus, dass der Konzern unter der neuen Führung keinen Strategieschwenk einschlägt, so der Bericht. Das gelte auch weiterhin als das wahrscheinlichste Szenario. Der bisherige Investor-Relations-Leiter Boeckers soll früheren Angaben zufolge zum 12. Mai das Amt des Finanzchefs von Burkhard Lohr übernehmen. Lohr löst den bisherigen Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner ab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×