Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2013

13:36 Uhr

Aktie im Fokus

Zocker lassen die Solarworld-Aktie tanzen

Die Aktien der Solarfirma sorgen mit Kursschwankungen für Furore. Nachdem sie durch die Decke gingen, stürzten sie wieder ab. Hochspekulative Anleger haben die Aktie fest im Griff. Schafft der Verlustbringer die Wende?

Dax-Tafel in Frankfurt. Der Kurs der Solarworld-Aktie macht große Ausschläge. dpa

Dax-Tafel in Frankfurt. Der Kurs der Solarworld-Aktie macht große Ausschläge.

FrankfurtMit kräftigen Kursausschlägen haben Solarworld am Dienstag erneut für Aufsehen gesorgt. Die Aktie der Solarfirma stieg zunächst um bis zu elf Prozent auf ein Acht-Monats-Hoch von 1,84 Euro, drehte dann kurzzeitig sechs Prozent ins Minus und notierte bis zum Nachmittag wieder bei rund elf Prozent im Plus.

Dabei wechselten innerhalb der ersten halben Handelsstunde fast vier Mal so viele Solarworld-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag. Der Aktienumsatz war auch fast vier Mal so hoch wie derjenige der beiden Dax -Werte Deutsche Telekom und E.ON zusammengerechnet.

Was 2012 aus 1.000 Euro wurde

Zypriotische Aktien (CSE)

407 Euro

Öl (WTI)

899 Euro

Spanische Aktien (Ibex)

968 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

989 Euro

Sparbuch (Durchschnitt)

1005 Euro

Tagesgeld (Durchschnitt)

1014 Euro

US-Staatsanleihen

1029 Euro

Gold

1034 Euro

Bundesanleihen

1038 Euro

Dow Jones

1049 Euro

Silber

1052 Euro

Nikkei 225

1069 Euro

EuroStoxx 50

1149 Euro

Schweizerische Aktien (SMI)

1167 Euro

Italienische Staatsanleihen

1203 Euro

Euro-Unternehmensanleihen (Non-Investment-Grade)

1242 Euro

Irische Staatsanleihen

1297 Euro

Dax

1299 Euro

Griechische Aktien (ASE)

1342 Euro

Griechische Staatsanleihen (inkl. Schuldenschnitt, ohne Rückkauf)

1452 Euro

Türkische Aktien (ISE 100)

1576 Euro

Venezolanische Aktien (IBC)

2882 Euro

Der Handel mit Solarworld-Titeln werde von spekulativ orientierten Anlegern dominiert, sagte ein Händler. DZ Bank-Analyst Sven Kürten warnte, die Rally der vergangenen Tage sei nicht nachhaltig. Die Milliardeninvestitionen des Starinvestors Warren Buffett in die US-Solarbranche hätten keinen direkten Auswirkungen auf Solarworld. Außerdem seien weitere Subventionskürzungen wahrscheinlich. Kürten bekräftigte seine Verkaufsempfehlung für die Aktie.

Solarworld haben binnen sechs Handelstagen um knapp 80 Prozent zugelegt. Das ist die stärkste Rally seit der Börsenblase von 2000. Im vergangenen Jahr war der Kurs allerdings um 67,4 Prozent eingebrochen, so stark wie zuletzt 2002.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

otto15

08.01.2013, 16:37 Uhr

Na schön, aber die Aktie hatte auch weit über 90% ihres Wertes verloren - das war auch gezockt. Interessant sind die Anleihen bis 2016/17, die um 25% herumdümpeln. Ich bin zienlich sicher, dass die Konsortialbanken die an Solarworld reichlich verdient haben, nicht untergehen lassen und Herr Asbeck, der weiterhin gut 25% hält, ist einer der klügsten Köpfe der Branche.

L12Z

09.01.2013, 08:02 Uhr

Der gedanke ist nicht schlecht nur ist eher davon auszugehen, das die Geschäftsführung ihre Schäfchen schon im trockenen hat und Sie uns Anlegern ( Spekulanten) nichts schenken werden. Beste Grüße

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×