Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2013

20:18 Uhr

Aktie im Höhenflug

Google knackt die 1000

VonAxel Postinett

Die wichtigste Suchmaschine der Welt knackt den Rekord: Nach einem Milliardengewinn steigt die Aktie des Konzerns erstmals über 1.000 Dollar. Selbst kleine Rückschläge kann der Konzern wegstecken.

Sky is the limit: Für die Google-Aktie geht es derzeit aufwärts. dpa

Sky is the limit: Für die Google-Aktie geht es derzeit aufwärts.

San FranciscoDie Google-Aktie ist erstmals in ihrer Geschichte über die Marke von 1000 Dollar gesprungen. Der massive Kursanstieg von über 13 Prozent in der Spitze bis auf 1010 Dollar kurz vor Handelsschluss folgt auf einen besser als erwartet ausgefallenen Quartalsbericht am Donnerstag. Google ist mit einer Börsenkapitalisierung von über 335 Milliarden Dollar jetzt das zweit wertvollste Technologieunternehmen nach Apple mit 460 Milliarden Dollar. Noch 2011 war Apple der heißeste Kandidat für die erste Technologieaktie, die die Kursmarke von 1000 Dollar erreichen könnte. Seitdem ist der Kurs aber stark bis auf rund 500 Dollar zurückgefallen.

Negative Aspekte im Quartal wie ein Umsatzeinbruch bei Motorola Mobility und eine Stagnation im Google Network, dem Netz von Partnerseiten, sowie um acht Prozent gefallene Anzeigenpreise kompensierte Google durch starke Zuwächse in den Kernbereichen. Die Zahl der bezahlten Klicks stieg um 26 Prozent. „Wir glauben, dass die bezahlten Klicks sogar stärker wachsen werden als die Kundenbasis“, schätzt Morningstar-Analyst Rick Summer: „Das wird zwar nicht auf ewig so gehen, aber zumindest die nächsten Jahre“.

Der Umsatz auf den Google-eigenen Angeboten kletterte um um 22 Prozent. Die Mehrheit des Umsatzes kommt mit 7,67 Milliarden Dollar oder 56 Prozent des gesamten Umsatzes aus dem Ausland. Das ist ein Anstieg von 32 Prozent (ohne Großbritannien), wobei immer mehr Geschäft in Asien, vornehmlich Japan, gemacht wird.

Googles wichtigste Geschäfte

Vielzahl an Produkten

Google Suche, Gmail, Google Maps, der Online-Speicher Google Drive, das Smartphone-Betriebssystem Android mit dem App-Store Google Play und, und, und: Die Liste der Google-Dienste wird immer länger. Und in seinen geheimen Labs arbeitet der Konzern an einem selbstfahrenden Auto oder Ballons, über die entlegene Gegenden mit Internet-Zugängen versorgen sollen.

Hochprofitable Suche

Wenn es aber um das Geldverdienen geht, ist Google vom Geschäft mit Online-Werbung abhängig. Fast 90 Prozent des Umsatzes stammen aus diesem Segment, ein Großteil aus der Internet-Suche. In der Bilanz wird sonst nur noch ein Segment mit dem wenig aussagekräftigen Titel „Other“ (Anderes) aufgelistet.

Android

Googles Betriebssystem Android dominiert den Smartphone-Markt. Es hilft dem Konzern, seine Dienste fürs mobile Internet zu verbreiten, sorgt mit dem Play Store mit Apps, Filmen und Musik aber auch für wachsende Einnahmen. Experten vermuten, dass diese den Großteil des „sonstigen“ Umsatzes ausmachen.

Google Appsl

Um sich aus der Abhängigkeit aus den Werbeeinnahmen zu befreien, hat Google in den vergangenen Jahren immer wieder Initiativen gestartet, etwa kostenpflichte Anwendungen für Firmen. Das Office-Paket Apps for Business und die E-Mail-Plattform sind Kernbestandteile der Geschäftskundenstrategie. Google Apps generiert Umsatz aus monatlichen Gebühren.

Google+

Soziale Netzwerke sind viele Internet-Nutzer zum ersten Anlaufpunkt im Internet geworden. Facebook ist hier mit Abstand die Nummer 1, Google will dem Marktführer mit Google+ Paroli bieten. Dass der Konzern den riesigen Abstand aufholt, ist allerdings unwahrscheinlich.

Cloud Computing

Ob Gmail, Google Docs oder Google Drive: Google-Dienste laufen nicht auf dem lokalen Rechner, sondern im Rechenzentrum. Der Konzern hat eine große Expertise in Sachen Cloud Computing, die er auch vermarkten will: Firmen können Rechenleistung oder Speicher bei dem Konzern mieten.

Chrome OS

Google will mit Chrome OS ein neuartiges Betriebssystem für Computer etablieren – es setzt voll aufs Internet und ruft Daten und Dienste aus der „Wolke“ ab. Mit dem System will das Unternehmen seine Produkte verbreiten. Bislang ist die Verbreitung von Chrome OS allerdings noch überschaubar.

Zahlreiche Analysten hoben am Freitag ihre Kursziel für das Unternehmen an, in der Spitze werden Kurse von über 1200 Dollar erwartet. Für viel Phantasie sorgt dabei ein kräftiger Anstieg der Anzeigen auf dem Videoportal Youtube von über 70 Prozent, wobei laut Vorstandschef Larry Page bereits 40 Prozent der Seitenaufrufe auf mobile Endgeräte entfallen. Vor zwei Jahren seien es erst sechs Prozent gewesen. Damit sei Google hervorragend für Videowerbung im mobilen Netz positioniert, kommentieren Analysten.

Konkurrent Yahoo hatte zuletzt stagnierende Umsätze und Verluste im Werbemarkt ausweisen müssen. Facebook, das soziale Netzwerk mit über einer Milliarde Nutzer wird am 30. Oktober seine Zahlen vorlegen.  

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×