Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2007

14:48 Uhr

Aktie unter der Lupe

Loewe schafft die Wende

VonS. Ertinger

Der Hersteller von Fernsehgeräten hat die Krise überstanden. Mit seinem neuen Produktportfolio ist Loewe in der Lage, weitere Marktanteile hinzuzugewinne. Die Aktie ist nach Meinung von Analysten noch nicht zu teuer.

KRONACH. Die Fußball-Weltmeisterschaft schenkte den Fans ein Sommermärchen. Den Herstellern von Fernsehern bescherte die WM traumhafte Verkaufszahlen. So steigerte der einst kränkelnde Anbieter Loewe aus dem fränkischen Kronach in den ersten neun Monaten 2006 den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 23,4 Prozent auf 241 Mill. Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen kletterte von minus 4,3 Mill. auf ein Plus von 9,2 Mill. Euro.

„Die Weltmeisterschaft hat sich besonders im ersten Halbjahr 2006 positiv auf die Geschäftszahlen von Loewe ausgewirkt“, bestätigt Anne Gronski, Analystin bei Sal. Oppenheim. Über diesen Einmaleffekt hinaus gebe es aber noch andere positive Aspekte. Das digitale Fernsehen (HDTV) gewinne immer mehr an Bedeutung. Entsprechend steigt die Nachfrage nach geeigneten TV-Geräten. Außerdem können sich durch den Rückgang der Preise immer mehr Menschen Flachbildschirme leisten. Der Markt für die dünnen Flimmerkisten wächst also mit jedem Preisschritt abwärts.

Anfänglich hatten die Franken den Trend zu Flachbildschirmen vollkommen verpasst. Gewinn und Umsatz brachen ein. Der Kurs schlitterte in den Keller. Doch dann hat sich der TV-Gerätehersteller berappelt und schreibt nun wieder schwarze Zahlen. „Nach einem harten Umstrukturierungsprozess hat Loewe nun eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur aufgebaut und sich damit gut positioniert“, sagt Michael Geiger, Analyst bei Credit Suisse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×