Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2012

10:59 Uhr

Aktien im Fokus

Analystenlob gibt Eon und RWE neuen Schub

Analysten haben die Energieversorger Eon und RWE bei ihrem Empfehlungen heraufgestuft. Die unterdurchschnittlichen Kursentwicklungen hätten das schwache Geschäfts bereits reflektiert – die Papiere schossen nach oben.

Das Logo des Energielieferanten RWE steht vor der Unternehmenszentrale. dapd

Das Logo des Energielieferanten RWE steht vor der Unternehmenszentrale.

FrankfurtEine Empfehlung der Analysten von Bank of America/Merrill Lynch hat am Dienstag den Versorgern neuen Antrieb gegeben. Eon und RWE führten die Gewinnerliste im Dax mit Kursgewinnen von je fast drei Prozent auf 15,79 Euro beziehungsweise 30,85 Euro an. Die Analysten hatten Eon auf "buy" von "neutral" und RWE auf "neutral" von "underperform" hochgestuft.

In der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung der jüngsten Zeit sei die schwache Entwicklung bei den Rohstoff- und Strompreisen schon genügend reflektiert, begründeten die Analysten ihre Empfehlung. Besonders E.ON sei angesichts seiner Bewertung recht attraktiv, wenn man bedenke, wie gering das Risiko beispielsweise aus regulatorischer Sicht sei.

Seit Jahresbeginn haben sich Eon mit einem Abschlag von etwa fünf Prozent schlechter als der Dax entwickelt, der rund vier Prozent über dem Vorjahresschluss liegt. RWE haben bislang fast 14 Prozent zugelegt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

26.06.2012, 12:45 Uhr

Rein von den Zahlen her gesehen sind die Deutschen Versorger sehr stark.

Andererseits stehen die Versorger im Mittelpunkt der Irrationalität der Oekoreligion. Die Versorger haben einen extrem schlechten Ruf als "Atomkonzerne" und "Klimasünder". Die Oeffentlichkeit (veröffentlichte Meinung) wünscht und akzeptiert Massnahmen die einer Rechtsstaatlichkeit entgegenstehen, z.B. der "Atomkonsens" von Schröder/Fischer (wo man die Versorger zwang die unbefristeten Betriebsgenehmigungen für die Kernkraftwerke aufzugeben), die enteignungsgleiche Stilllegung von Kernkraftwerken durch die Staatsratsvorsitzende im Kanzleramt.

Ueberraschende Aktionen gegen die Versorger bis hin zur völligen Zerschlagung sind jederzeit möglich.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×