Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2014

14:05 Uhr

Aktien im Fokus

Deutsche Airlines im siebten Himmel

Anleger greifen bei den Papieren von Lufthansa und Fraport zu. Auch die Air Berlin-Aktie steigt. Ein neues nationales Konzept für die Luftfahrt schafft Optimismus bei Anlegern. Airline-Aktien feiern ein Comeback.

Frachtflüge rund um die Uhr

Luftverkehrsbranche will Ende der Nachtflugverbote

Frachtflüge rund um die Uhr: Luftverkehrsbranche will Ende der Nachtflugverbote

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDie Aktien der deutschen Luftfahrtbranche erleben derzeit einen wahren Höhenflug. Am Mittwoch steigt die Lufthansa-Aktie um 3,6 Prozent auf 18,40 Euro. Ähnlich stark geht es für Fraport nach oben. Die Aktien des Frankfurter Flughafenbetreibers legen bis zum Mittag um 3,8 Prozent zu. Schließlich sind auch die Papiere von Air Berlin bei Anlegern gefragt und notieren 1,5 Prozent höher.

Hintergrund für den Optimismus der Anleger ist das neue „nationale Luftverkehrskonzept“, auf das sich Bund und Länder verständigt haben. Das Eckpapier stellt einen Plan vor, wie sich die Wettbewerbsfähigkeit der Branche nachhaltig stärken lässt.

Einer der Punkte: die Aufhebung des Nachtflugverbots für „Flughäfen von besonderer nationaler Bedeutung“. Zwar müssen Bund und Länder erst noch gemeinsam festlegen, welche Flughäfen genau das sein werden. Recht wahrscheinlich aber werden im Passagierbereich die Flughäfen Frankfurt und München und im Frachtbereich die Airports Leipzig und Köln/Bonn den neuen Status erhalten.

Senkrechtstarter zum Jahresanfang

Der Höhenflug der deutschen Airline-Aktien geht damit weiter. Bereits seit Anfang des Jahres geht es für die Papiere rapide nach oben. In diesem Jahr hat die Aktie von Air Berlin bereits 40 Prozent zugelegt, die Lufthansa-Aktie rund 20 Prozent.

Hintergrund: Air Berlin verkündete Anfang Januar eine höhere Auslastung der Maschinen und auch von der Lufthansa kamen gute Nachrichten. Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit einer kleineren Tankrechnung. Zudem bekräftigte das Unternehmen, 2015 einen operativen Gewinn von 2,3 Milliarden Euro zu erwarten. Positive Analystenkommentare sorgten ebenfalls für gute Stimmung.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Auenland

15.01.2014, 14:47 Uhr

Schizophrenie oder nur heuchlerische Verlogenheit?
Da bombardieren die Medien die Menschen tagein und tagaus mit der angeblichen Schädlichkeit des Pflanzennährstoffes CO2, um den Globalisten und Bankstern ein weiteres Geschäftsfeld mit der Besteuerung der Luft zu eröffnen, die Autofahrer werden wie Kühe gemolken, aber wenn sich der Himmel vom Dreck, den die Flieger dank Kerosin herausblasen verdunkelt, dann kennen die selben Medien nur Jubelarien, wenn noch mehr Flieger den blauen Himmel zu einem Relikt der Vergangenheit machen.

Und daß Flieger die Toiletten in der Luft entleeren dürfen, ist auch ganz im Sinne dieser Auftragsschreiber.

Arme Welt, verkommst zu einer Kloake der menschlichen Gier.

nichtsoganzwirklich

15.01.2014, 15:31 Uhr

"Und dass Flieger die Toiletten in der Luft entleeren dürfen, ist auch ganz im Sinne dieser Auftragsschreiber."

Also bitte, es kam war ganz vereinzelt bei technischen Defekten zum Abfall von "Urineisklumpen" vom Flugzeug, aber die Toiletten werden immer am Boden entleert. Die Wahrscheinlichkeit dass ein Eisklumpen der am Flugzeug durch Luftweuchtigkeit entsteht und dann abfällt ist wesentlich höher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×