Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2013

13:20 Uhr

Aktien im Fokus

Die unendliche Geschichte von Vodafone und Verizon

VonRoman Tyborski

Übernahmespekulationen haben am Dienstag den US-Mobilfunkmarkt angeheizt, nun kühlt der brodelnde Gerüchtekessel wieder ab. Verizon erwägt keine Übernahme seines Partners – zumindest nicht derzeit. Die Aktien reagieren.

Vodafone- Filiale in der Londoner Innenstadt. dpa

Vodafone-Filiale in der Londoner Innenstadt.

DüsseldorfDer US-Mobilfunkmarkt ist ein heiß umkämpfter Marktplatz auf dem sich Konzerne wie AT&T, Verizon Communications, T-Mobile USA und Vodafone tummeln. Sie feilschen um Anteile, schielen auf mögliche Übernahmekandidaten und buhlen darum, die ersten Anbieter neuester Smartphones – etwa des iPhones – zu sein.

Die Schnelllebigkeit des US-Handymarktes bekam schon die Deutsche Telekom mit ihrer US-Mobilfunktochter T-Mobile USA zu spüren. Der schnelle Erfolg ebbte ebenso schnell wieder ab. Der Versuch der Telekom ihre Anteile an den US-Anbieter AT&T zu verkaufen scheiterte. Das US-Kartellamt verbot den Deal.

Gestern sorgten neue Spekulationen wieder für Aufruhr im US-Mobilfunkmarkt. Der Alphaville-Blog der „Financial Time“ hatte unter Berufung auf „gewöhnlich gut unterrichtete Kreise“ berichtet, dass die beiden US-Konzerne AT&T und Verizon Communications daran arbeiteten, Vodafone entweder ganz aufzukaufen oder Verizon Wireless aus dem Joint Venture zu drängen. Für letzteres müssten die beiden Konzerne den Vodafone-Anteil an Verizon Wireless von 45 Prozent aufkaufen. Die Kosten: rund 115 Milliarden Dollar.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

Platz 10

Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

Platz 9

Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

Platz 8

NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

Platz 7

Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

Platz 6

NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

Platz 5

America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

Platz 4

Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

Platz 3

Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

Platz 2

AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

Platz 1

China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Die Vodafone-Aktie machte im Anschluss an die Meldung einen deutlichen Satz nach oben. Am Dienstag verteuerten sich die Papiere um bis zu 6,1 Prozent. Die Anleger griffen zu, da Vodafone durch einen solchen Deal erheblichen Steuerlasten in den USA aus dem Weg gehen könnte. Die Schweizer UBS-Bank korrigierte ihre Bewertung der Vodafone-Aktie direkt nach oben – allein auf Grundlage der Gerüchte. Bei einem Kursziel von 220 Pence empfahlen die Experten die Papiere zum Kauf.

Am Mittwoch folgte dann die Retourkutsche. Verizon Communications erklärte, dass sie „derzeit nicht die Absicht haben zu fusionieren oder ein Gebot für Vodafone abzugeben“, weder in Eigenregie noch in Zusammenarbeit mit anderen Mobilfunkanbietern.

Für die Aktionäre eine herbe Enttäuschung. Die Aktie gab mit einem Abschlag von bis zu vier Prozent einen Großteil ihrer gestrigen Gewinne wieder ab.

Allerdings dürfte die Mehrzahl der Anteilseigner Vodafones mittlerweile weitestgehend immun gegen solche zerschlagenen Übernahmespekulationen sein. Denn seit der Entstehung des Joint Ventures im Jahre 1999 zwischen Vodafone und Bell Atlantic, die später durch die Kooperation mit GTE in Verizon Communications umbenannt wurde, tauchten in regelmäßigen Abständen Gerüchte über Anteilsverschmelzungen auf. Zuletzt sorgten vor knapp fünf Jahren solche Meldungen für Furore. Der Preis für die Anteile damals: kaum mehr als 60 Milliarden Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×