Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2013

12:46 Uhr

Aktien im Fokus

IVG-Aktie ist keinen Euro mehr wert

VonRoman Tyborski

IVG Immobilien steht vor einem finanziellen Desaster. Die Mieteinnahmen sind geringer als erwartet, die Verschuldung bleibt hoch. Nun wurde die Hauptversammlung verschoben, was für fluchtartige Verkäufe sorgt.

Die Aktie von IVG Immobilien ist zum Penny-Stock verkommen. dpa - picture-alliance

Die Aktie von IVG Immobilien ist zum Penny-Stock verkommen.

DüsseldorfDie fetten Jahre beim Immobilienkonzern IVG sind schon lange vorbei. Der Boom von 2007 liegt weit zurück. Damals notierten die Papiere bei knapp 35 Euro. Am Mittwoch waren die Aktien weniger als einen Euro wert.

Die Höchstkurse liegen nun über sechs Jahre zurück. Die Probleme aus der Zeit sind aber allgegenwärtig. Laut einer Pressemitteilung der IVG belasten unternehmerische Entscheidungen aus den Jahren 2006 bis 2008 das Konzernergebnis nachhaltig. Seit 2009 arbeitet der Konzern deswegen an seiner Restrukturierung und konnte bis heute seine Verschuldung um 1,3 Milliarden Euro reduzieren.

Dennoch sitzt das Immobilienunternehmen immer noch auf einem Schuldenberg von vier Milliarden Euro. Spätestens zum Jahresende muss ein 500-Millionen-Euro-Kredit für den Geschäftskomplex am Frankfurter Flughafen, „The Squaire“, refinanziert werden, 2014 stehen weitere zwei Milliarden Euro an syndizierten Darlehen zur Refinanzierung an.

Immobilienkonzern: IVG mit sattem Fehlbetrag

Immobilienkonzern

IVG mit sattem Fehlbetrag

Fast 99 Millionen Euro Verlust stehen für 2012 unter dem Strich.

„IVG hat ordentlich Vertrauen verspielt", sagte ein Händler. „Auf der Aktiva-Seite sieht es ja ganz gut aus, sie haben solide Werte und auch das Geschäft mit Kavernen (Rohöl- und Erdgaslagerstätten, Anm. d. Red.) läuft ganz ok. Aber bei der Finanzierung haben sie sich verzockt.“

Wie dramatisch sich diese Fehlentscheidungen ausgewirkt haben, beweist ein Blick auf die langfristige Performance der Aktie. Kurz nach der Überhitzung des Immobilienmarktes raffte die Subprime-Krise Anfang 2008 den Kurs der IVG binnen kürzester Zeit dahin. Schon Ende 2008 waren die Papiere kaum vier Euro wert. Allein in den letzten drei Jahren büßten die Aktien fast 80 Prozent ihres Wertes ein

Am Mittwoch kam ein Verlust von bis zu 39 Prozent hinzu. Ausschlaggebend für das kapitale Minus waren die Verschiebung der ordentlichen Hauptversammlung vom 16. Mai auf Ende Juli und der ausgebliebene Ausblick auf die zukünftige Finanzierungsplanung, der heute veröffentlicht werden sollte.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2013, 13:47 Uhr

Bei dem Geschäftsmodell der IVG Immobilien wird der Antrag auf totale Insolvenz bald folgen. Rettung ist nicht mehr in Sicht.

Der Slogan lautet: Zocken bis der Arzt kommt. Der Arzt hat leider eine Reifenpanne, er kommt zu spät.

Account gelöscht!

27.03.2013, 14:11 Uhr

Naja es wurde bis zum Schluß gezockt, viele Privatanleger haben fette Gewinne realisiert. Die Banken bleiben auf den Schulden sitzen, die wie immer der Steuerzahler übernimmt!

Insider

27.03.2013, 18:37 Uhr

Die IVG kommt von 37,42 Euro im April 07.Übrigends war der CDU-Merz dort auch mal im Aufsichtsrat.
Ja von 37,42 Euro auf 77 Cent ist schon ne reife Leistung...Immobilien zu teuer erworben...ei,ei,ei,jeder wusste das das ne Blase ist,nur die IVG nicht und so was nennt sich Profi!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×