Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

09:53 Uhr

Aktien im Fokus

Peugeot nur noch "zweitklassig"

VonTanja Kuchenbecker

Peugeot muss sich aus dem französischen Leitindex CAC 40 verabschieden. Die Kursverluste seit Jahresanfang ließen die Marktkapitalisierung auf zwei Milliarden Euro schrumpfen. Renault droht das gleich Schicksal.

Zwei Milliarden Euro Marktkapitalisierung reichten nicht aus, um im CAC 40 zu bleiben. dpa

Zwei Milliarden Euro Marktkapitalisierung reichten nicht aus, um im CAC 40 zu bleiben.

ParisDer stolze Löwe hat jetzt eine heftige Schlappe erlitten. Die Aktie des Autokonzerns PSA (Peugeot Citroën), der Marke mit dem Löwen-Logo, fliegt aus dem französischen Leitindex CAC 40, in dem sie seit dessen erstmaliger Erstellung im Jahr 1987 vertreten war. Grund dafür ist der steile Kursabstieg der PSA-Aktie um mehr als 60 Prozent innerhalb nur eines Jahres. Am 24. September soll die PSA-Aktie im CAC 40 dann durch die Aktie des belgischen Chemiekonzerns Solvay ersetzt werden.

Damit werden sich dann mit Renault und Michelin nur noch zwei Unternehmen der französischen Autoindustrie in diesem Index befinden. Und schon beginnen in der französischen Metropole die Spekulationen, dass es dem Peugeot-Konkurrenten Renault möglicherweise ähnlich ergehen könnte. Ob die Wertpapiere eines Unternehmens in einem Aktienindex enthalten sind, entscheidet unter anderem die Börsenkapitalisierung. Bei PSA Peugeot Citroën betrug diese am vergangenen Freitag nur noch etwas mehr als zwei Milliarden Euro. Das aber reichte nicht mehr für die 1. Börsenliga.

Diese "Turnaorund"-Wetten haben funktioniert

Wette 1

Pro Sieben Sat 1. galt Anfang 2009 als sicherer Pleitekandidat. Zu hoch verschuldet, keine Wachstumsperspektiven. Die Aktie rutschte auf 0,90 Euro ab. Mittlerweile, rund drei Jahre später, kosten die Papiere wieder mehr als 18 Euro. Zeitweise notierte die Aktie sogar bei mehr als 25 Euro.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,90 Euro

Aktienkurs heute: 18 Euro

Wette 2

Hugo Boss hat eine ganz ähnliche Geschichte wie Pro Sieben Sat 1. Bei beiden Unternehmen stieg einst Finanzinvestor Permira ein. Den Kaufpreis durften die MDax-Konzerne freundlicherweise selbst bezahlen, die Schuldenquote stieg. Während der Finanzkrise mieden Investoren Aktien von Unternehmen, die hoch verschuldet waren, auch Hugo Boss. Doch der Modekonzern zahlt seine Schulden pünktlich zurück. Mehr noch: er verdient prächtig.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 8,82 Euro

Aktienkurs heute: 74 Euro

Wette 3

SAF Holland galt lange Zeit als sicherer Pleitekandidat. Die Banken wollten keine Kredite mehr locker machen, der Schuldenstand wuchs. Doch der LKW-Zulieferer hat die Krise überstanden, die Produkte von SAF sind gefragt.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,35 Euro

Aktienkurs heute: 4,60 Euro

Wette 4

Infineon galt einst als die heißeste Wette im Dax. Monatelang bangten die Anleger 2008 und 2009 um den Chiphersteller. Wegen der Finanz- Und Wirtschaftskrise verbrannte Infineon das Geld in Windeseile. Wer damals an das Unternehmen glaubte, wurde reich belohnt.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,39 Euro

Aktienkurs heute: 5,50 Euro

Wette 5

Continental wurde voll von der Finanzkrise, die zu einer Krise der Autoindustrie wurde, erwischt. Banken taten sich bei der Finanzierung schwer, der Aktienkurs rutschte. Schnäppchenjäger griffen zu.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 10,99 Euro

Aktienkurs heute: 80 Euro

Wette 6

Villeroy & Boch ist in den vergangenen Jahren in die Schlagzeilen geraten. Der Hersteller von Badezimmer-Ausstattungen musste eine Millionenstrafe wegen Preisabsprachen bezahlen, der Aktienkurs rutschte in der Folge ab. Wer einstieg, hat alles richtig gemacht

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 3,10 Euro

Aktienkurs heute: 7,50 Euro

PSA Peugeot Citroën verfügte bei seinem Einstieg in den CAC-Index über eine Gewichtung von 0,83 Prozent. Dieses Gewicht war zuletzt allerdings auf unter 0,22 Prozent zusammengeschmolzen. Die Aktie verlor durch die Wirtschaftskrise und den dadurch bedingten schlechten Autoabsatz in Europa deutlich an Wert. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat Peugeot bei einem Umsatzrückgang von fünf Prozent einen Verlust von 819 Millionen Euro eingefahren.

Der Ausschluss aus dem Index hat Analysten nicht überrascht. Einige bezeichneten den Rauswurf als "symbolische Ohrfeige". Doch sie glauben, dass die Auswirkungen nur kurze Zeit anhalten. "Die Fonds passen ihre Aktien zwischen dem Moment an, in dem der Ausstieg eines Titels bekannt wird und dem Zeitpunkt, wenn er tatsächlich rausfällt", sagte ein Pariser Analyst.

Im Falle von Peugeot habe eine Anpassung möglicherweise schon vorher stattgefunden, weil es entsprechende Spekulationen gab. Als am Freitag der Ausstieg bekannt wurde, sank die Aktie erst und kletterte danach um 6,5 Prozent auf 6,4 Euro. Einige Aktien steigen nach dem Ausstieg sogar rapide an. "Air France ist im September 2009 aus dem CAC 40 gefallen und hat im Monat danach 20 Prozent zugelegt, als der Markt nur sechs Prozent anstieg", sagte Pierre Nebout, verantwortlich für europäische Aktien bei Edmond Rothschild AM.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×