Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

15:54 Uhr

Aktien statt Bares

Telekom schont ihre Kasse

Um trotz des milliardenschweren Umbaus der Datenautobahn die Kasse nicht zu sehr zu belasten, wartet die Deutsche Telekom mit einem Novum auf: Viele Aktionäre erhalten die Dividende nicht mehr in bar, sondern als Aktien.

Die Aktien-Dividende spart der Telekom Geld, welches nun in den Umbau gesteckt werden kann. Reuters

Die Aktien-Dividende spart der Telekom Geld, welches nun in den Umbau gesteckt werden kann.

FrankfurtCoup für die Deutsche Telekom : Als erstes großes deutsches Unternehmen zahlt der Bonner Konzern einen Teil der Dividende in eigenen Aktien und schont dadurch seine Kasse. Finanzchef Tim Höttges konnte gewichtige Aktionäre davon überzeugen, künftig statt Bargeld auf das Konto lieber neue T-Aktien ins Depot zu erhalten. Eigner mit zusammen 38 Prozent der Telekom-Papiere hätten sich für eine Dividendenauszahlung in Aktien entschieden, teilte der Telefonkonzern am Montag mit. „Mit diesem innovativen Dividendenangebot sind wir Vorreiter im Dax“, erklärte Höttges. Die einbehaltenen Gelder von gut einer Milliarde Euro kann die Telekom für den milliardenschweren Ausbau der Datenautobahnen in Deutschland gut gebrauchen. Die T-Aktien kletterte in einem freundlichen Gesamtmarkt um 1,8 Prozent auf 9 Euro nach oben.

Insider: Softbank liebäugelt mit T-Mobile US

Insider

Softbank liebäugelt mit T-Mobile US

Die Deutsche Telekom arbeitet an einem Plan B für ihre US-Tochter. Die will eigentlich den Rivalen Nextel übernehmen. Falls der Deal scheitert, könnte es einen Retter aus Japan geben. Am Mittwoch kommt es zum Showdown.

Die Telekom hatte ihre Anteilseigner zum ersten Mal vor die Wahl gestellt, ob sie für 2012 eine Bardividende von 70 Cent oder stattdessen für 12,5 Telekom-Aktien eine neue T-Aktie haben wollten. Als Folge der Transaktion müssen 130 Millionen neuen Aktien ausgegeben werden.

Ursprünglich wollte die Telekom für voriges Jahr 3,4 Milliarden Euro an die Gesellschafter ausschütten - die Höhe wurde bereits auf drei Milliarden Euro gekappt. Dank der Aktienoption reduzierte sich die Barzahlungen auf 1,9 Milliarden Euro - die restlichen 1,1 Milliarden Euro stehen nun wieder zur freien Verfügung. "Das ist ein Erfolg für die Telekom, da die Annahmequote relativ hoch ist", sagte Wolfgang Specht, Analyst beim Bankhaus Lampe. Dank des Schritts verbessere die Telekom ihre Barmittel-Ausstattung. Dadurch könne der Konzern Geld für Investitionen aufbringen und gleichzeitig die Verschuldung weiter unter Kontrolle halten, erläuterte er.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.06.2013, 00:44 Uhr

Die Eigentümer der meisten T-Aktien wollen also ihre Dividende in bar ausgezahlt bekommen!
Und sie wollten die Dividende sicherlich unmittelbar zum Tag der Hauptversammlung erhalten und nicht als zinslosen Kredit zur Verfügung stellen.

Läßt das Aktiengesetz einen solchen Zwangskredit überhaupt zu?
Hat es in der Versammlung dagegen Widerspruch gegeben?

Der Aktienkurs zeigte den Dividendenabschlag wie üblich ohne Verzögerung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×