Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2011

11:43 Uhr

Aktien unter der Lupe

Coca-Cola profitiert vom heißen Sommer

VonAnette Kiefer

Die heißen Temperaturen in Amerika dürften Coca-Cola nutzen. Die meisten Banken raten zum Kauf der Aktie des Getränkeherstellers. Außerdem punktet das Unternehmen mit neuen Angeboten und einem Börsengang in Schanghai.

Analysten glauben, dass die Aktie von Coca Cola vom heißen Sommer profitiert. Quelle: Reuters

Analysten glauben, dass die Aktie von Coca Cola vom heißen Sommer profitiert.

DortmundDer Sommer hat gerade erst angefangen, aber halb Nordamerika leidet bereits jetzt unter der ersten Rekord-Hitzewelle des Jahres. Und davon wird nach Ansicht der Analysten unter anderem die Aktie von Coca-Cola profitieren, dem größten Softdrinkhersteller der Welt. 16 von 19 Banken raten derzeit zum Kauf der Aktie, sieben vergeben sogar die Bestnote „starker Kauf“.

In Oklahoma City, wo die Durchschnittstemperatur für Juni bei etwa 23 Grad liegt, zeigte das Thermometer seit Anfang Juni bislang jeden Tag 32 Grad und mehr. In Chicago, Memphis und New Jersey öffneten Anfang Juni sogenannte „Cooling Centers“ ihre Türen, damit sich die Bürger abkühlen konnten, die in ihren Häusern keine Klimaanlage besitzen.

Das wird auch den Verkauf von Softdrinks kräftig ankurbeln, erwartet Analyst David Silver vom Aktienberater Wall Street Strategies. Statistisch betrachtet trinkt jeder Amerikaner bereits jetzt 216 Liter Softdrinks pro Jahr, rund dreimal so viel wie der Durchschnittsdeutsche.

Zudem kostet eine Flasche Coca-Cola den Verbraucher im Moment weniger als noch im vergangenen Jahr, so dass auch die preisbewussten Kunden kräftig zulangen können. Analysten erwarten, dass das Unternehmen die Preise mindestens bis zum 4. Juli unverändert lässt. An diesem Tag feiern die Amerikaner den Unabhängigkeitstag traditionell mit Picknick oder Barbecue, was den Cola-Umsatz weiter erhöhen sollte. Erst gegen Ende des Jahres sollten die Preise steigen.

Auch die Anleger können sich über gute Preise freuen: Im Langzeitvergleich sind die Coca-Cola-Aktien derzeit günstig zu haben. Zwar erreichte der Kurs Mitte Mai bei knapp 68,50 Dollar ein Zehnjahreshoch und liegt bis jetzt nur leicht darunter. Doch das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) steht mit 19 bei einem moderaten Wert – beim letzten Höhenflug vor 13 Jahren zahlten die Investoren noch Preise mit einem KGV von 48.

„Coca-Cola ist dem Markt in den vergangenen Jahren hinterhergehinkt“, sagte auch Getränkeanalyst John Faucher von J.P. Morgan dem Sender CNBC. Die sommerliche Hitzewelle dürfte deshalb ein treibender Faktor für den Aktienkurs werden. Coca-Colas Chefetage hat in den vergangenen Quartalen ihre Hausaufgaben gemacht: Geschäftsabläufe wurden verschlankt, Kosten reduziert, und seit einiger Zeit konzentriert sich Coca-Cola wieder vermehrt auf sein Hauptgeschäft mit Softdrinks. Mit neuen Verpackungsgrößen wie der Minidose zu 90 Kalorien erzielt Coca-Cola seit einem Jahr sowohl bessere Umsätze als auch höhere Gewinne als mit den Standardgrößen.

Zudem plant das Unternehmen offenbar eine Platzierung an der Börse in Schanghai: „Wir führen sehr positive Gespräche mit der chinesischen Regierung“, sagte Coca-Cola-Pressesprecher Geoff Walsh. Rund zwei Milliarden Dollar will das Unternehmen allein in China investieren, um die Präsenz zu verstärken und neue Produktionsstätten zu eröffnen. Bereits jetzt erzielt Coca-Cola etwa 80 Prozent des Umsatzes außerhalb der USA. „Das Unternehmen hat in China, Indien, Russland und inzwischen sogar in Afrika eine wichtige Präsenz“, sagt David Silver. „Und dort kommt auch das richtige Wachstum her.“


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×