Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2006

13:00 Uhr

Aktienfokus

Börsengang Inotera: Unverändert

Inotera hat am Freitag in Taiwan nach negativen Nachrichten aus dem Halbleitersektor ein durchwachsenes Börsendebüt hingelegt.

dpa-afx TAIPEH. Inotera hat am Freitag in Taiwan nach negativen Nachrichten aus dem Halbleitersektor ein durchwachsenes Börsendebüt hingelegt. Die Aktien des Gemeinschaftsunternehmens von Halbleiter-Hersteller Infineon und der taiwanischen Nanya konnten ihre anfänglichen Kursgewinne nicht halten und schlossen mit 33,00 Taiwan-Dollar auf dem Niveau des Ausgabekurses. Der wichtigste Index an der Taiwan Stock Exchange ging 0,36 Prozent höher bei 6 528,57 Punkten aus dem Handel.

Der erste Kurs für Inotera-Aktien hatte 34 Taiwan-Dollar (0,86 Euro) betragen. In den ersten Handelsstunden gab die Aktie den Großteil der Gewinne jedoch bereits wieder ab. Insgesamt waren 200 Mill. Inotera-Aktien ausgegeben worden.

Händler in Taiwan wiesen auf die schwachen Vorgaben der Halbleiterwerte in den USA hin. Der viel beachtete Philadelphia-Semiconductor-Index (SOX) hatte am Vorabend 3,23 Prozent verloren. "Inoteras lauwarmer Start war keine Überraschung angesichts des Drucks auf die Halbleiter Branche", sagte ein Marktbeobachter. Die Branche geht von einem weiteren Preisverfall bei Dram Speichern im zweiten Halbjahr aus. Nun sei abzuwarten, wie stark dieser Rückgang ausfalle, hieß es.

Der Preis für die Inotera-Aktien habe bereits den fairen Wert widergespiegelt. Somit dürften kurzfristige Steigerungen von einem sich abschwächenden industriellen Wachstum eingeschränkt werden, hatte es bereits in Studien über Inotera vor dem Listing geheißen. Allgemein rechnet der Markt Inotera jedoch gute Chancen aus. Als ein Grund wird die Spezialisierung auf 12-Inch-Wafers genannt, die konkurrenzfähiger seien als 8-Inch-Wafers. "Ich könnte mir vorstellen, dass Investoren Inotera-Aktien kaufen und dafür aus Nanya rausgehen", sagte ein Börsianer in Taiwan.

Bei den Händlern in Deutschland gab es gegensätzlich Meinungen "Das Börsendebüt hat eher enttäuscht und drückt auch auf den Infineon-Kurs", sagte ein Händler. Ein anderer Marktteilnehmer äußerte sich wohlwollender: "Inotera ist nicht enttäuschend. Die Aktie hat zur Eröffnung 4,5 Prozent zugelegt und konnte dann immerhin den Ausgabepreis halten." Angesichts der schwachen Vorgaben des Halbleitersektors habe man nicht mehr erwarten können.

Insgesamt ist der Inotera-Börsengang nach Ansicht des Händlers zwar keine Sensation, er sollte aber dennoch genug Mut geben, Infineons Dram-Sparte an den Kapitalmarkt zu bringen. Für Infineon gilt der Börsengang seines Joint Ventures als Stimmungstest. Die Münchner wollen ihre schwankungsanfällige Speicherchip-Sparte abspalten und bevorzugen dafür einen Börsengang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×