Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2006

10:05 Uhr

Aktienfokus

Deutsche Börse sehr fest

Die Aktie der Deutschen Börse hat am Mittwoch nach Bekanntgabe des LSE-Anteilskaufs durch die US-Börse Nasdaq kräftig zugelegt und sich an die Dax-Spitze gesetzt.

dpa-afx FRANKFURT. Die Aktie der Deutschen Börse hat am Mittwoch nach Bekanntgabe des LSE-Anteilskaufs durch die US-Börse Nasdaq kräftig zugelegt und sich an die Dax-Spitze gesetzt. Bis 9.45 Uhr legte sie um 3,06 Prozent auf 114,21 Euro zu, während der deutsche Leitindex um 0,15 Prozent auf 5 899,51 Punkte nachgab. Marktbeobachtern zufolge profitiert die Aktie des Frankfurter Börsenbetreibers von Hoffnungen auf eine nun raschere Konsolidierung in der Branche.

Nachdem sich die Nasdaq erst zwei Wochen zuvor von ihren Plänen zur Übernahme der Londoner Börse LSE zurückgezogen hatte, gab sie am Vorabend überraschend den Kauf eines rund 15-prozentigen LSE-Anteils bekannt. Der größte Teil stammte von Großaktionär Threadneedle.

"Das ist ein sehr cleverer Schachzug von der Nasdaq, denn damit ist das Übernahmeziel LSE für andere Interessenten nicht mehr einnehmbar", sagte ein Frankfurter Analyst. Die Nasdaq sehe ihren Einstieg selber als "extrem strategische Beteiligung" und Marktbeobachter halten weitere Zukäufe der Nasdaq und damit eine feindliche Übernahme der LSE durch die Hintertür durchaus für möglich. "Für Euronext und Deutsche Börse erhöht sich nun der Druck zu einer Fusion, auch wenn die Verhandlungen sehr zäh und schwierig bleiben dürften", sagte er.

Dass die Option eines Zusammenschlusses zwischen LSE und der Fünfländerbörse Euronext nun offensichtlich vom Tisch sein dürfte, schwäche zudem die Position der Euronext in den Verhandlungen mit der LSE, sagte ein anderer Marktbeobachter. Sie könne nun weniger Druck auf die Frankfurter ausüben, sich ihren Wünschen zu beugen als wenn sie die Fusionsmöglichkeit mit LSE noch in der Hinterhand hätte.

"Ich halte es für wahrscheinlicher, dass sich nun die Deutsche Börse und die Euronext zusammenschließen", sagte Analyst Olaf Kayser von der Landesbank Rheinland-Pfalz. Auch der Frankfurter Analyst sieht dies so und rechnet damit, dass die Euronext noch vor ihrer Hauptversammlung am 23. Mai offizielle Fusionsverhandlungen mit der Deutschen Börse bekannt geben wird. "Bisher spricht man nur miteinander, doch ich denke, in wenigen Wochen werden Verhandlungen bekannt gegeben und das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es dann auch zu einem Zusammenschluss kommt", sagte er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×