Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2014

13:58 Uhr

Aktienkurs auf Tiefstand

Neue Sorgen um portugiesische Großbank BES

Die Lage der BES erreicht die Börse: Der Aktienkurs der Bank ist um 20 Prozent auf einen historischen Tiefstand gesunken. Die Verluste bestätigen die Sorge, dass die Krise der Bank auf das ganze Land übergreifen könnte.

Der Aktienkurs der Banco Espírito Santo (BES) ist um 20 Prozent auf einen historischen Tiefstand gesunken. AFP

Der Aktienkurs der Banco Espírito Santo (BES) ist um 20 Prozent auf einen historischen Tiefstand gesunken.

LissabonDer Führungswechsel bei der kriselnden portugiesischen Großbank Banco Espírito Santo (BES) hat die Sorgen der Anleger um die Lage des Geldhauses nicht zerstreuen können. Am Dienstag sank der Aktienkurs der bedeutendsten Privatbank in Portugal zeitweise um 20 Prozent auf einen historischen Tiefstand.

Auch andere Papiere an der Börse in Lissabon verzeichneten Kursverluste. Die Staatsanleihen des Krisenlandes gerieten auf dem Kapitalmarkt unter Druck. Die Entwicklung wurde auf finanzielle Probleme in der Holding der BES-Gründerfamilie Grupo Espírito Santo (GES) zurückgeführt.

Am Dienstag wurde eine Anleihe eines GES-Unternehmens beim Konzern Portugal Telecom in Höhe von 847 Millionen Euro fällig. Es wurde befürchtet, dass der Kredit nicht bedient werden könnte. Nach Informationen der Wirtschaftspresse wurde erwogen, die Fälligkeit auf ein späteres Datum zu verschieben.

Rating-Historie der Krisenländer

Portugals S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BB / 13.01.2012

BBB- / 05.12.2011

BBB- / 29.03.2011

BBB+ / 24.03.2011

A- / 30.11.2010

A- / 27.04.2010

Portugals Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba3 / 13.02.2012

Ba2 / 05.07.2011

Baa1 / 05.04.2011

A3 / 15.03.2011

A1 / 21.12.2010

A1 / 13.07.2010

Aa2 / 05.05.2010

Irlands S&P-Rating

Rating / Gültig seit:

BBB+ / 13.01.2012

BBB+ / 05.12.2011

BBB+ / 01.04.2011

A- / 02.02.2011

A / 23.11.2010

AA- / 24.08.2010

Irlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba1 / 12.07.2011

Baa3 / 15.04.2011

Baa1 / 17.12.2010

Aa2 / 05.10.2010

Aa2 / 19.07.2010

Spaniens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB- / 10.10.2012

BBB+ / 26.04.2012

A / 13.01.2012

AA- / 05.12.2011

AA- / 13.10.2011

AA / 28.04.2010

Spaniens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa3 / 16.10.2012

Baa3 / 13.06.2012

A3 / 13.02.2012

A1 / 18.10.2011

Aa2 / 29.07.2011

Aa2 / 10.03.2011

Aa1 / 15.12.2010

Aa1 / 30.09.2010

Aaa / 30.06.2010

Italiens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB+u / 31.01.2012

Au / 05.12.2011

Au / 19.09.2011

A+u / 17.02.2011

Italiens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa2 / 13.07.2012

A3 / 13.02.2012

A2 / 04.10.2011

Aa2 / 17.06.2011

Griechenlands S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

B- / 18.12.2012

SD / 05.12.2012

CCC / 02.05.2012

SD / 27.02.2012

CC / 27.07.2011

CCC / 13.06.2011

B / 09.05.2011

BB- / 29.03.2011

BB+ / 02.12.2010

BB+ / 27.04.2010

BBB+ / 16.03.2010

Griechenlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

C / 02.03.2012

Ca / 25.07.2011

Caa1 / 01.06.2011

B1 / 09.05.2011

Ba1 / 26.12.2010

Ba1 / 14.06.2010

A3 / 22.04.2010

Die BES war auf Druck der portugiesischen Zentralbank zuletzt auf Distanz zur Gründerfamilie gegangen, um das Geldhaus vor den Problemen der GES-Holding abzuschirmen. Das Geldinstitut hatte Ende voriger Woche erklärt, für den Fall eventueller Kreditausfalle über ausreichende Rücklagen zu verfügen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×