Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

11:35 Uhr

Aktien

Allenfalls leichte Abschwächung der chinesischen Wirtschaft 2005

Nach einem starken chinesischen Wirtschaftswachstum im abgelaufenen Jahr erwarten Experten für 2005 allenfalls eine leichte Abschwächung.

dpa-afx HONGKONG. Nach einem starken chinesischen Wirtschaftswachstum im abgelaufenen Jahr erwarten Experten für 2005 allenfalls eine leichte Abschwächung. Der Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 9,5 Prozent in 2004 lasse der Regierung in Peking "noch weiteren Spielraum für Interventionen zur Abwehr einer Überhitzung der Wirtschaft", sagten verschiedene Analysten am Dienstag übereinstimmend der Nachrichtenagentur AFX.

Trotz des starken Wirtschaftswachstums in der Volksrepublik China 2004 rechnet die ABN Amro-Bank allerdings erst einmal nicht mit "harten Entscheidungen" durch die Regierung. Dabei zeichne sich kein Ende des chinesischen Wirtschaftsbooms ab. Die bisherigen Bremsmanöver der Regierung würden kaum Wirkung zeigen. Dies dürfte auch weiter so bleiben, wenn die Kapitalkosten gering und der Wechselkurs der chinesischen Währung niedrig blieben.

Der Chefvolkswirt der DBS Bank Hong Kong, Chris Leung, rechnet wegen der bisherigen Eingriffe der Regierung zur Abwehr einer Überhitzung der chinesischen Wirtschaft hingegen mit einer leichten Abschwächung des Wachstums. Demnach werde sich das BIP-Wachstum im laufenden Jahr auf 8,0 bis 8,5 Prozent abkühlen.

Vor diesem Hintergrund erwartet Chefvolkswirt Leung im laufenden Jahr "weitere Bremsmanöver" der Regierung. Er rechnet dabei auch mit einem "allmählichen Anstieg der chinesischen Leitzinsen".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×