Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

18:28 Uhr

Amazon schluckt Whole Foods Market

Bezos schickt die neue Konkurrenz auf Talfahrt

VonLeonidas Exuzidis

Amazon kauft Whole Foods und wirbelt die gesamte Branche durcheinander. Weltweit sacken die Aktienkurse von Lebensmittelhändlern ab. Besonders in den USA setzen Händler zum Ausverkauf an.

Amazon kündigte am Freitag die Übernahme des amerikanischen Bio-Lebensmittelherstellers an. AFP

Jeff Bezos

Amazon kündigte am Freitag die Übernahme des amerikanischen Bio-Lebensmittelherstellers an.

DüsseldorfFür Jim Cramer ist der Deal ein Kracher: Der Internethändler Amazon kauft die Biokette Whole Foods, den Supermarkt für ökobewusste Großstädter mit relativ hohen Preisen. „Das ändert die Lage völlig. Die Lebensmittelbranche wird davon in den kommenden zwei Jahren dominiert werden“, sagte der Ex-Hedgefonds-Manager und heutige Fernseh-Aktienexperte von CNBC als Reaktion auf den 13,7 Milliarden Dollar schweren Deal. Er reduziere seine Erwartungen an allen Lebensmittelhändlern.

Die Anleger an der Wall Street denken offensichtlich ganz ähnlich. Denn sie setzten angesichts der neuen Konkurrenz durch den als angriffslustig bekannten Amazon-Konzern zum Ausverkauf an. Aktien des amerikanischen Branchenprimus Wal-Mart verloren zum Handelsstart in New York über sieben Prozent. Der Supermarkt-Riese generiert die Hälfte seines Umsatzes mit Lebensmitteln. Andere erwischte es noch schlimmer.

US-Biosupermarktkette: Amazon will Whole Foods übernehmen

US-Biosupermarktkette

Amazon will Whole Foods übernehmen

Amazon wird zum Aldi-Konkurrenten im Einzelhandel: Der Onlinehändler will die US-Biosupermarktkette Whole Foods übernehmen. Amazon-Chef Jeff Bezos lässt sich den Deal knapp 14 Milliarden Dollar kosten.

Die Papiere des drittgrößten US-Einzelhändlers Kroger verloren am Freitagnachmittag bis zu 17 Prozent und rutschten auf ein Dreieinhalb-Jahres-Tief von knapp über 20 Dollar. Bereits am Donnerstag hatte der Aktienkurs um 19 Prozent nachgegeben: Kroger hatte aufgrund steigender Pensionskosten ein schwaches erstes Quartal präsentiert und vor einem Rückgang des Jahresgewinns gewarnt. Händler schickten auch die Papiere von Supervalu und Sprouts Farmers Market ebenfalls mit Abschlägen bis zu 15 Prozent auf die Verliererstraße.

Das gegensätzliche Bild gab es bei Whole Foods. Die Papiere der amerikanischen Bio-Supermarktkette schossen in die Höhe – kurz nach Börseneröffnung lagen sie fast 30 Prozent im Plus und blieben zunächst vom Handel ausgesetzt. Der gezahlte Kaufpreis von 42 Dollar pro Aktie entsprach einem Aufschlag von 27 Prozent über dem Schlusskurs von Donnerstag. Der Amazon-Kurs lag am Freitagnachmittag mehr als drei Prozent im Plus.

Amazon-Chef Jeff Bezos will weiter Marktanteile gewinnen im Geschäft mit frischen Lebensmitteln, das er bereits seit einiger Zeit vorantreibt. Der Konzern werde durch den Zukauf im US-Lebensmittelhandel nachhaltig Fuß fassen und traditionelle Händler angreifen, sagte auch Neil Saunders, Handelsexperte bei Globaldata Retail in New York. Der Deal soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden.

Aldi und Lidl greifen Walmart an: Krisenalarm in Bentonville

Aldi und Lidl greifen Walmart an

Premium Krisenalarm in Bentonville

Am Donnerstag eröffnet Lidl seine erste US-Filiale. Das schreckt den amerikanischen Supermarktriesen Walmart auf. Mit aggressiven Preissenkungen will dieser den Angriff der deutschen Discounter abwehren. Aber reicht das?

Auch europäische Lebensmittelwerte litten deutlich unter der Übernahmenachricht. Im deutschen MDax gaben Metro im Handelsverlauf 1,7 Prozent nach. Papiere des niederländischen Lebensmittelkonzerns Ahold Delhaize verloren über zehn Prozent – der größte Kurssturz seit neun Jahren. An der Börse in Paris notierten Carrefour vier Prozent leichter, an der Londoner Börse ging es etwa für Sainsbury und Booker (beide circa fünf Prozent), sowie Tesco (sechs Prozent) bergab.

Whole Foods verkauft Bio-Lebensmittel und erzielte Unternehmensangaben zufolge im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp 16 Milliarden Dollar. Nach jüngsten Zahlen betreibt der Konzern derzeit 461 Supermärkte, 95 Prozent davon in den USA. Wie Amazon erklärte, soll Whole Foods weiter eigene Läden führen und wie bislang von John Mackey geführt werden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Klaus Samer

16.06.2017, 19:11 Uhr

Noch mehr margenarmes Geschäft das durch die Gewinne der Cloudsparte, die schon jetzt das Kerngeschäft übersteigen, kompensiert werden muß. Amazon und Bezos Nimbus leben davon das immer noch mehr Iditoten als Aktien des Konzerns gibt, obwohl Bezos sich nach Kräften über Splits bemüht hat das zu ändern.

In einer Rezession kehrt sich dieser Trend um und es gibt mehr Aktien als Idtioten insbesondere von solchen Firmen deren Marge so dünn ist das man dadurch Zeitung lesen kann. Dann zeigt sich der ware Wert Amazons.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×