Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2009

21:42 Uhr

Analyse

Analysten-Einstufungen der Woche vom 29.12.2008 bis 02.01.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 29.12.2008 bis 02.01.2009.

Montag

Commscope

NEW York - Barclays hat Commscope nach der Änderung von Kreditbedingungen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 22 Dollar belassen (letzter Schlusskurs: 14,68 Dollar). Mit den neuen Bedingungen dürften die Sorgen der Anleger über die im März 2009 fällige Wandelanleihe im Gesamtwert von 200 Mill. Dollar gemildert werden, schrieb Analyst Amir Rozwadowski in einer Studie vom Montag. Insgesamt werde der Anbieter von Lösungen für Kommunikationsnetzwerke dadurch deutlich weniger belastet als erwartet.

DOW Chemical

NEW York - Barclays hat die Papiere von Dow Chemical nach dem geplatzten Gemeinschaftsunternehmen mit Kuwait von "Overweight" auf "Equalweight" gesenkt und das Kursziel von 25 auf 16 Dollar gekürzt. Die Analysten begründeten die Neubewertungen mit größeren Risiken und fehlenden Kurstreibern zumindest für das Jahr 2009.

Dienstag

Citrix Systems

NEW York - Barclays Capital hat das Kursziel für Citrix Systems von 27,00 auf 25,00 Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Angesichts des schwachen wirtschaftlichen Umfelds habe er seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2009 gesenkt, schrieb Analyst Israel Hernandez in einer Studie vom Dienstag. Die IT-Ausgaben seien für das kommende Jahr nach wie vor schwer vorherzusagen. Er gehe davon aus, dass die Saisonalität bei den Ausgaben für IT-Produkte im ersten und vierten Quartal deutlicher ausgeprägt sein wird.

Freitag

Bauer

DÜSseldorf - Die WestLB hat Bauer von "Add" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 29,00 auf 27,00 Euro gesenkt (aktueller Kurs: 30,21 Euro). Die Auftragslage dürfte sich 2009 für den Tief- und Maschinenbaukonzern deutlich verschlechtern, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Freitag. Dies würde zu geringeren Umsätzen und Gewinnen im Jahr 2010 führen. Seine Gewinnannahmen hat der Analyst angepasst, da diese angesichts der aktuellen Konjunktur- und Sektordaten zu optimistisch gewesen seien.

Deutsche Post

Frankfurt - Equinet hat die Aktie der Deutschen Post nach der Ankündigung des Rücktritts von Finanzchef John Allan zur Jahresmitte 2009 von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel bei 11,00 Euro belassen. Analyst Jochen Rothenbacher stufte die Aktien des Logistikers in einer Studie vom Freitag ab und verwies auf die negative Nachrichtenlage und das unter dem aktuellen Kurs liegende Ziel. Die sich abschwächende Konjunktur sollte die Geschäfte der Deutschen Post belasten. Das Unternehmensziel für das operative Ergebnis (Ebit) für 2008 von 2,4 Mrd. Euro hält der Analyst für gefährdet.

EADS

Paris - Cheuvreux hat EADS auf "Outperform" mit dem Kursziel 18,00 Euro belassen. Der Flugzeugbauer scheine mit dem A380 und dem Flugzeugtransporter A400m besser für die allgemeine Konjunkturschwäche gerüstet zu sein als bisher angenommen, schrieb Analyst Antoine Boivin-Champeaux in einer Studie vom Freitag. Für das Verteidigungsgeschäft bestehe weiterhin eine positive Dynamik.

Kuka

MÜNchen - Die Unicredit hat Kuka von "Buy" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 22,00 auf 11,00 Euro gesenkt. Der Roboter- und Anlagenbauer stehe vor schwierigen Jahren 2009 und 2010, schrieb Analyst Peter Rothenbacher in einer Studie vom Freitag. Nach dem zuletzt steilen Kursanstieg stufe er die Aktien ab. Insbesondere wegen der massiven Krise der Autozulieferindustrie und sinkender Ausgaben seitens der Autobauer sei mit enormen Herausforderungen zu rechnen. Trotzdem ist der Analyst überzeugt, dass Kuka gestärkt aus der Krise hervorgehen wird.

Rofin-Sinar

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Rofin-Sinar in einer Ersteinschätzung mit "Hold" und einem Kursziel von 14,00 Euro bewertet. Zu seinem Kursziel fehle es dem Wert an Aufwärtspotenzial, betonte Analyst Uwe Schupp in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Der deutsch-amerikanische Laser-Hersteller sei zwar gut positioniert, um vom Wachstumstrend für Laser in immer mehr Anwendungen zu profitieren. Jedoch sei das Unternehmen nicht immun gegen die Belastungen der aktuellen Krise. Schupp rechne im Jahr 2009 mit einem Rückgang beim Umsatz und im Ergebnis je Aktie (EPS).

Siemens

MÜNchen - Merck Finck hat die Einstufung für Siemens nach einem Interview mit Konzernchef Peter Löscher auf "Buy" belassen. Der Mischkonzern sei gut positioniert, um von umfangreichen Investitionsprogrammen im Infrastrukturbereich zu profitieren, schrieb Analyst Theo Kitz in einer Studie vom Freitag. Löscher zufolge basieren rund 97 Prozent der Umsätze von Siemens im Jahr 2008 auf dem Infrastrukturgeschäft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×