Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2006

21:20 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 03.04.2006

Adidas AG

MÜNchen - Merck Finck & Co. haben Titel von Adidas in Reaktion auf Aussagen von Vorstandschef Herbert Hainer zu einem besser als erwartet ausfallenden WM-Geschäft mit "Buy" bekräftigt. Der bestätigte Ausblick sorge für ein wenig Erleichterung, dass sich die operative Situation bei Reebok zumindest nicht verschlechtert habe, schrieb Analyst Nils Lesser in einem am Montag in München veröffentlichten Kommentar.

Deutsche Bank AG

Mainz - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat Deutsche Bank mit "Outperformer" bestätigt. Das Kursziel liege unverändert bei 101 Euro, so die Analysten in einem Kommentar vom Montag. Der Rücktritt komme überraschend, sei aber die logische Konsequenz aus dem wachsenden Druck durch das BGH-Urteil im Rechtsstreit mit Medienunternehmer Leo Kirch.

Deutsche Bank AG

London - Merrill Lynch hat in einer ersten Reaktion auf den Rücktritt von Rolf Breuer die Einschätzung für die Deutsche Bank mit "Buy" bestätigt. Das Kursziel liege weiter bei 114 Euro, hieß es in einem Kommentar vom Montag. Die Veränderungen im Aufsichtsrat kämen überraschend, seien aber gute Nachrichten für die Aktionäre. Durch die Benennung des Nachfolgers Clemens Börsig dürften Zweifel über die zukünftige Strategie der Bank reduziert werden, so die Experten weiter.

IVG Immobilien AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für IVG Immobilien von 27 auf 29 Euro angehoben. Das Anlageurteil laute unverändert "Add", so die Analysten in einer Studie vom Montag. Die Aktie werde zwar mit einem deutlichen Aufschlag zum Nettovermögenswert (NAV) gehandelt. Allerdings sollte dieser allein durch die mögliche Ausweitung des Kavernen-Geschäfts - die Lagereinrichtungen für Erdölprodukte - um 150 Prozent an die Bewertung durch den Markt angegelichen werden. Der Ausblick für 2006 sei konservativ.

Lanxess AG

Frankfurt - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat das Kursziel für Lanxess-Aktien von 28 auf 30 Euro angehoben und die Einschätzung "Add" bestätigt. Das Chemieunternehmen wird als eines der letzten in der Branche am Dienstag seine Zahlen für das vierte Quartal bekannt geben, hieß es in einer Studie vom Montag. Der erfolgreiche "Turnaround" durch das Management sei bereits deutlich vom Markt gewürdigt worden. Neue Impulsgeber für den Kurs erhoffen sich die Experten von dem anstehenden Ausblick.

MAN AG

London - JP Morgan hat die Einschätzung für MAN mit "Overweight" und einem Kursziel von 55 Euro bestätigt. Der Nutzfahrzeugbauer sei weiter der "Top-Pick" in der Branche, so die Analysten in einem Kommentar vom Montag. Eine erwartet positive Margenentwicklung könne den Kurs auch bis auf 61 Euro nach oben treiben.

Nokia Corp

DÜSseldorf - Die WestLB hat Nokia von "Reduce" auf "Sell" abgestuft. Der jüngste starke Kursanstieg sei nicht gerechtfertigt, hieß es in einer Studie vom Montag. Die in der letzten Woche angehobene Prognose für den Handyabsatz sei zwar positiv. Die Experten hoben jedoch hervor, dass bei den zuletzt an den Markt gebrachten Handy-Modellen ein unerwartet schneller Preisverfall zu beobachten sei - mit entsprechendem Margenrisiko. Das Kursziel werde von 14,00 auf 13,70 Euro reduziert.

Peugeot SA

London - Exane BNP Paribas hat die Einstufung für PSA Peugeot Citroen von "Neutral" auf "Underperform" gesenkt. Der Verkaufsstart des neuen Models "207" sei zwar bedeutend, könne aber das Geschäft der Gruppe nicht alleine ankurbeln, hieß es in einer Studie vom Montag. Die Experten warnten, dass Peugeot der Autokonzern mit der größten Abhängigkeit vom umkämpften europäischen Markt sei. Das Kursziel werde von 47 auf 49 Euro nach oben angepasst.

Schwarz Pharma

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Schwarz Pharma von 75 auf 80 Euro erhöht. Die Analysten hatten die Umsatzschätzungen für den Wirkstoff Lacosamid um 25 Prozent erhöht, hieß es in einer Studie am Montag. Die Einstufung bleibt "Buy". Für Lacosamid gegen Epilepsie sind die Analysten zuversichtlich und sehen einen Markt von zehn Mrd. Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×