Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2006

21:15 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 16.03.2006

Allianz AG

Mainz – Die LRP sieht die Allianz trotz der wenig überraschenden Zahlen sowie dem im Rahmen der Erwartung ausgefallenen Ausblick auf einem guten Weg. "Das Kernsegment Schaden/Unfall befindet sich in einem glänzenden Zustand, die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) betrug 2005 92,3 Prozent und soll im laufenden Jahr bei rund 93 Prozent liegen", schrieb LRP-Experte Jochen Schmitt in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Er bestätigte die Aktie mit "Outperform". Das Kursziel liege weiter bei 155 Euro.

Allianz AG

Frankfurt – Der Finanzkonzern Allianz ist nach Einschätzung der Privatbank Sal. Oppenheim mit ihrem eingeschlagenen Kurs auf dem richtigen Weg. Der Umbau im italienischen und deutschen Versicherungsgeschäft sowie der Zusammenlegung des Großkundengeschäfts mit der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) werde den Wert des Unternehmens steigern, schrieb Sal. Oppenheim-Analyst Stephan Kalb in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Er bestätigte seine "Buy"-Einstufung für die Aktie. Den fairen Wert für das Papier sieht er bei 145 Euro.

Allianz AG

MÜNchen - Merck Finck & Co hat die Allianz-Aktie nach zahlen auf "Buy" bestätigt. Die Daten für 2005 lägen großteils leicht über den Erwartungen, heißt es in einer Studie der Bank vom Donnerstag. Deshalb wollen die Analysten die Gewinnprognose je Aktie für 2005 um 0,10 Euro anheben. Der Ausblick für das laufende Jahr entspreche den Erwartungen.

Allianz AG

Hamburg - M.M.Warburg hat die Allianz-Aktie nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 150 Euro bestätigt. Die Zahlen seien "exzellent" und lägen im Rahmen ihrer Prognosen, schreiben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Ein höheres Rating hänge von den Nachrichten auf der Analystenkonferenz am Freitag ab.

Allianz AG

MÜNchen – Die HVB hat die Einstufung für die Allianz-Aktie nach den Zahlen für 2005 sowie dem Ausblick auf das laufende Jahr mit "Buy" bestätigt. Das Kursziel liege weiter bei 160 Euro, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Bank. Da Zahlen und Ausblick im Rahmen der zuletzt abgegebenen Prognosen im Zusammenhang mit der RAS-Komplettübernahme ausgefallen seien, habe die Allianz mit ihrer Bilanz allerdings nicht überraschen können. HVB-Experte Lucio Di Geronimo zeigt jedoch weiter zuversichtlich, dass es der Allianz gelingt ihren Plan des profitablen Wachstums umzusetzen.

Altana AG

DÜSseldorf - Sal. Oppenheim hat Altana-Aktien nach Vorlage von Zahlen und Ausblick mit "Neutral" bekräftigt. Der Faire Wert liege bei 48 Euro, schreiben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Der Gewinn der Sparten Pharma und Chemie habe ihre Erwartungen erfüllt. Der Ausblick für 2006 liege über ihren Prognosen. Wie erwartet habe Altana sich nicht zur Zukunft ihrer Pharmasparte geäußert.

Altana AG

Mainz - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat die Altana-Aktie nach Zahlen und Prognose mit "Underperformer" bestätigt. Das Kursziel liegt laut Studie vom Donnerstag bei 45 Euro. Analyst Alexander Groschke sprach von einem "freundlichen Ausblick für 2006".

Bayerische Motoren Werke

London - Merrill Lynch hat Aktien von BMW von "Neutral" auf "Buy" angehoben. Das Kursziel legten die Analysten in einer Studie von Donnerstag auf 50 Euro fest. Der Währungsdruck für BMW sei in früheren Betrachtungen als erheblicher eingeschätzt worden, hieß es.

Bilfinger Berger AG

MÜNchen - Die Hypovereinsbank (HVB) hat die Aktien des Baukonzerns Bilfinger Berger nach Zahlen mit "Outperform" bestätigt. Auch das Kursziel beließen die Analysten laut einem Kommentar vom Donnerstag bei 50 Euro. Der im Vergleich zum Vorjahr unveränderte Dividendenvorschlag von 1,00 Euro liege leicht unter den eigenen Erwartungen von 1,10 Euro.

Deutsche Telekom AG

Rankfurt - Die Deutsche Bank hat Aktien der Deutschen Telekom auf "Buy" bestätigt und sieht die Titel weiter als "Top Pick". Die Wachstumsmöglichkeiten von T-Mobile USA würden vom Markt wohl unterschätzt, schreiben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Deshalb gebe es Aufwärtspotenzial für das Umsatzwachstum.

Glaxosmithkline

London - JP Morgan hat die Einschätzung für Glaxo Smith Kline von "Neutral" auf "Underweight" gesenkt. Aus Bewertungsgründen werde das Kursziel aber von 13,85 auf 14,70 Pfund angehoben, so die Analysten in einem Kommentar vom Donnerstag. Die Exklusivität vieler Produkte dürfte bis 2010 verloren gehen, bis 2015 hätte der britische Pharmakonzern nach Berechnungen von JP Morgan dann ein Umsatzloch von 19 Mrd. Pfund zu schließen. Auch kurzfristig sei die Gewinnsituation nicht sehr positiv, so die Analysten weiter.

Hochtief AG

Frankfurt - Hochtief-Zahlen sind einem Marktbeobachter zufolge bis auf den Überschuss "besser als erwartet" ausgefallen. Auch der Ausblick klinge gut, sagte ein Händler in einer ersten Einschätzung. Positiv bewertete er zudem die erhöhte Dividende. Charttechnisch gebe es ebenfalls keine Probleme.

K+S AG

Frankfurt – Die Zahlen des Düngemittelherstellers K+S sind einem Marktbeobachter zufolge "durchgehend besser als erwartet" ausgefallen. Vor allem der Umsatz sei viel besser als vom Markt durchschnittlich prognostiziert, sagte ein Händler am Donnerstag in einer ersten Einschätzung. Auch der operative Gewinn sei besser ausgefallen. Zudem klinge der Ausblick nicht so schlecht.

MAN AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die MAN-Aktie nach dem überraschenden Ausstieg aus dem Druckmaschinen-Geschäft von "Reduce" auf "Neutral" hochgestuft. Der Faire Wert liege bei 47 Euro, hieß es in der Studie vom Donnerstag. Ähnliche Verkäufe seien in Zukunft nicht auszuschließen.

MAN AG

Frankfurt - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat K+S nach Vorlage von Zahlen für das vierte Quartal auf "Buy" bestätigt. Das Kursziel bleibe bei 66 Euro, schreiben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Die Quartalszahlen entsprächen ihren und den Konsensprognosen. Der Ausblick entspreche früheren Aussagen, sei aber sehr konservativ.

MAN AG

London - JP Morgan hat MAN nach dem überraschenden Austieg aus dem Druckmaschinen-Geschäft auf "Overweight" bestätigt. Wegen der guten Gewinntransparenz und des Restrukturierungspotenzials bleibe man gegenüber dem Unternehmen kurzfristig positiv eingestellt, heißt es in einer Studie vom Donnerstag. Auf Basis der Gewinnerwartungen für 2007 gebe es zwölf Prozent Aufwärtspotenzial zum Kursziel von 55 Euro.

Muenchener Ruck

Frankfurt - Die HVB hat die Aktie der Münchener Rück nach Jahreszahlen von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft. "Die Aktie ist günstig bewertet und das Chancen-Risiko-Profil besser als bislang erwartet", schrieb Analyst Lucio Di Geronimo am Donnerstag. Der faire Wert des Dax -Titels liege zwischen 122 und 128 Euro. "Den Zielkurs legen wir auf 123 Euro fest." Am Dienstag hatte der weltgrößte Rückversicherer seine 2005-Bilanz vorgelegt und diese dann am Mittwochnachmittag Branchenexperten erläutert.

Muenchener Ruck

London - Die Hsbc hat das Kursziel für die Aktie der Münchener Rück nach Jahreszahlen von 113 auf 118 Euro erhöht. Die Analysten senkten zugleich die Gewinnschätzungen für den weltgrößten Rückversicherer, wie sie am Donnerstag mitteilten. Die Anlageempfehlung für die Aktie bleibe "Neutral". Der faire Wert laute nun 109 bis 127 Euro statt bisher 106 bis 123 Euro. Am Dienstag hatte der Rückversicherer seine 2005-Bilanz mit einem unerwartet hohen Rekordüberschuss präsentiert und am Mittwochnachmittag dann zu einer Analystenkonferenz eingeladen.

Qualcomm INC

NEW York - Merrill Lynch hat die Anlageempfehlung zu Qualcomm von "Neutral" auf "Buy" angehoben. Die Anleger sollten das Wachstum des Telekomausrüsters in den Vordergrund rücken, hieß es in einer Studie vom Donnerstag. Die Untersuchungen der Europäischen Kommission über mögliche Wettbewerbsverletzungen könnten sich noch über einige Jahre hinziehen.

Schering AG

Hamburg - M.M. Warburg hat die Aktie von Schering mit "Hold" und einem Kursziel von 85 Euro bekräftigt. Die Tatsache, dass Schering neben Morgan Stanley auch Dresdner Kleinwort Wasserstein beauftragt habe, zeige, dass Schering keine konstruktiven Verhandlungen mit Merck Kgaa starten möchte, schreibt Analyst Ulrich Huwald in der Studie vom Donnerstag. Das Schering-Management habe nun bis zum 19. April Zeit, um an einer Abwehrstrategie zu arbeiten. /hi

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×