Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2008

21:15 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.01.2008

Allianz SE

London - Merrill Lynch hat die Aktien der Allianz nach der Kurserholung der vergangenen Monate im Vergleich zum Sektordurchschnitt auf die "Least Preferred List" gesetzt und die Bewertung "Neutral" bestätigt. Der Titel habe noch immer ein Aufwärtspotenzial von zwölf Prozent, jedoch sei dies weniger als der Sektordurchschnitt, schrieb Analystin Blair Stewart in einer Studie vom Freitag. Das US-Lebensversicherungsgeschäft des Unternehmens habe sich noch immer nicht erholt und das Umfeld im Investment Banking bleibe schwierig. Zudem gebe es keine kurzfristigen Kurstreiber. Der faire Wert belaufe sich auf 163 Euro.

Bayer AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Aktien von Bayer nach Quartalszahlen des US-Agrarchemiekonzerns Monsanto mit "Add" und einem Kursziel von 66,10 Euro bestätigt. Die von Monsanto veröffentlichten Zahlen würden die positive Einschätzung gegenüber dem Sektor bestätigten, schrieb Analyst Andreas Theisen in einer Studie vom Freitag. Die WestLB rechne nach wie vor mit einem Gewinnanstieg von 20 Prozent bei Bayer Crop Science im Jahr 2008. Wichtig für Bayer sei aber auch die noch ausstehende Entscheidung eines amerikanischen Gerichtes zu Yasmin. Falls dieses keine Generika zulassen sollte, könnte das den Kurs des Titels positiv beeinflussen.

Bayer AG

Frankfurt - Equinet hat die Bayer-Aktie mit "Buy" und einem Kursziel von 66 Euro bestätigt. Die Zulassungserweiterung für Mabcampath zur Behandlung von Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (B-CLL) sei positiv, schrieb Analyst Martin Possienke in einer Studie am Freitag. Auch die starken Zahlen des US-amerikanischen Agrarchemie-Unternehmens Monsanto dürften dem Bayer-Papier nutzen, hieß es weiter.

Bayerische Motoren W

Hamburg - M.M.Warburg hat die BMW-Aktie nach US-Absatzzahlen mit "Buy" und einem Kursziel von 57 Euro bestätigt. Die Münchner hätten im Geschäftsjahr 2007 bei der Marke BMW ein Absatzplus von 7,1 und bei der Marke Mini ein Plus von 7,3 Prozent erzielt, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie am Freitag. BMW habe von der 3er-Serie und dem X5 profitiert, während für Mini der Modellwechsel ausschlaggebend gewesen sei, so der Experte.

Daimler AG

Hamburg - M.M.Warburg hat die Daimler-Aktie nach Absatzzahlen für die USA mit "Buy" und einem Kursziel von 87 Euro bestätigt. Die Stuttgarter hätten 2007 bei der Marke Mercedes-Benz einen Rekordabsatz erzielt, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie am Freitag. Treiber seien die neue C- und auch die GL-Klasse gewesen.

Deutsche Bank AG

London - Die Societe Generale hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Bank nach einer Anpassung des Bewertungsmodells von 81 auf 78 Euro gesenkt und die Bewertung "Sell" bestätigt. Die Zurückhaltung von Kunden könnte die Erträge der Bank im Bereich Global Marktes im Jahr 2008 sinken lassen, schrieb Analyst Alan Webborn in einer Studie vom Freitag. Er rechne mit einem Rückgang von sechs Prozent. Die Erwartungen des Marktes an die Unternehmensentwicklung im Jahr 2008 seien recht hoch.

Deutsche Bank AG

London - Die Citigroup hat die Aktie der Deutschen Bank mit "Sell" bestätigt. 2008 werde für die europäischen Kreditinstitute erneut ein herausforderndes Jahr, schrieb Analyst Simon Samuels in einer Branchenstudie am Freitag. Er verwies auf die sinkende Eigenkapitalrendite und den sich verschlechternden Free Cash Flow.

DSG International

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktien von DSG International nach einer Gewinnwarnung von 135 auf 95 Pence gesenkt und die Bewertung "Underperform" bestätigt. Das Unternehmen leide unter größeren strukturellen Schwächen, schrieb Analyst Geoff Ruddell in einer Studie vom Freitag. Gezielte Maßnahmen könnten das Unternehmen zwar zurück auf den richtigen Weg bringen, jedoch sei eine Umsetzung noch nicht erkennbar. Investoren sollten derzeit noch Zurückhaltung üben. Der erwartete Gewinn je Aktie sei um 25 Prozent gesenkt worden.

Hypo Real Estate Holdings AG

Frankfurt - Dresdner Kleinwort hat das Ziel für Hypo Real Estate von 57 auf 55,40 Euro gesenkt, die Aktie aber mit "Buy" bestätigt. Die Übernahme der Depfa sei ein überzeugender Schritt, schrieb Analystin Susanne Knips in einer Studie vom Donnerstag. Aus ihrer Sicht wird der Synergieeffekt, der durch diese Akquisition entsteht, einen zusätzlichen Ergebnisbeitrag von 70 Mill. Euro liefern. Die Aktie sei aktuell günstig bewertet und biete eine gute Einstiegsgelegenheit.

Julius

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für die Aktie von Julius Bär von 100 auf 96 Schweizer Franken gesenkt und den Titel des Vermögensverwalters mit "Neutral" bestätigt. Der schwache Dollar und die schwachen Kapitalmärkte dürften die Ergebnisse für das zweite Halbjahr 2007 beeinträchtigen, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer Studie am Freitag.

K & S AG

MÜNchen - Die Unicredit hat die Aktie von K+S von "Hold" auf "Buy" und das Kursziel von 151 auf 197 Euro hochgesetzt. Die Kalipreise in Europa dürften in der zweiten Jahreshälfte weiter stark anziehen, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Studie am Freitag. Heine verwies in diesem Zusammenhang auch auf die bereits angekündigten Preiserhöhungen durch Konkurrent BPC für Asien und Brasilien. Der Experte passte daher seine Gewinnschätzungen für das Kasseler Unternehmen nach oben an. Er geht zudem davon aus, dass K+S an der Vergabe der Kali-Lagerstätten in Russland teilnimmt, was der Aktie zusätzlichen Auftrieb verleihen dürfte.

Metro AG

Paris - Die Citigroup hat die Metro-Aktie von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel jedoch von 60 auf 56 Euro gesenkt. Die neue Anlageempfehlung ergebe sich aus den jüngsten Kursrückgängen und die Bewertung entspreche nun mehr der des Sektors, schrieb Analyst Jerome Samuel in einer Studie am Freitag. Das Kursziel habe er reduziert, da in seiner Sotp-Bewertung jetzt nur noch 30 Prozent des Immobilienwertes enthalten seien gegenüber zuvor 40 Prozent, so der Experte.

Muenchener Rueck

MÜNchen - Merck Finck hat die Aktien der Münchener Rück mit "Hold" bestätigt. Das verwaltete Vermögen der Vermögensverwaltungstochter des Unternehmens sei im November 2007 um 6,40 Mrd. Euro zurückgegangen, ein größerer Einfluss auf die Profitabilität des Unternehmens dürfte sich aber nicht ergeben, schrieb Analyst Konrad Becker in einer Studie vom Freitag. Zum einen seien die Margen in diesem Geschäftsbereich gering und zum anderen habe dieser Bereich in den ersten neun Monaten 2007 lediglich mit 1,50 Prozent zum Nettogewinn des Unternehmens beigetragen.

Muenchener Rueck

London - Merrill Lynch hat die Aktien der Münchener Rückversicherung auf seine "Most Preferred List" aufgenommen und die Bewertung "Neutral" bestätigt. Das Unternehmen sei den Risiken der Krise an den Kreditmärkten nur in geringem Maße ausgesetzt, schrieb Analyst Brian Shea in einer Studie vom Freitag. Zudem gebe es Potenzial für Erhöhungen des prognostizierten Gewinns je Aktie. Der Titel sei nicht ausreichend bewertet. Der faire Wert der Aktie betrage 156 Euro.

Tomtom NV

London - Dresdner Kleinwort hat das Kursziel von Tomtom von 53 auf 43 Euro gesenkt und die Aktie mit "Reduce" bestätigt. Der britische Händler DSG habe über die Weihnachtsfeiertage einen leichten Rückgang am einheimischen PND-Markt (tragbare Navigation) beobachtet, schrieb Analyst Robert Sanders in einer Studie vom Donnerstag. Möglicherweise sei das ein Zeichen dafür, dass sich der britische Markt schwächer entwickele, als es das Investmenthaus angenommen habe.

Volkswagen AG

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für die Volkswagen-Aktie nach rückläufigen US-Absatzzahlen von 175 auf 165 Euro gesenkt und das Votum "Akkumulieren" bestätigt. Mittelfristig sei aber durch den Ausbau der Modellpalette mit positiven Effekten auf den US-Absatz zu rechnen, schrieb Analyst Björn Rosentreter in einer Studie am Freitag. Zudem seien die operativen Perspektiven insgesamt positiv, so der Experte. Automobilaktien würden allerdings zur Zeit neben dem unsicheren Marktumfeld auch durch die CO2-Diskussion und den hohen Ölpreis belastet, hieß es weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×